Petermannia cirrosa

Petermannia cirrosa
Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Petermanniaceae
Gattung: Petermannia
Art: Petermannia cirrosa
Wissenschaftlicher Name der Familie
Petermanniaceae
Hutch.
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Petermannia
F.Muell.
Wissenschaftlicher Name der Art
Petermannia cirrosa
F.Muell.

Petermannia cirrosa ist die einzige Pflanzenart aus der Familie der Petermanniaceae in der Ordnung der Lilienartigen (Liliales). Die Lianenpflanze kommt nur in einem kleinen Gebiet Ost-Australiens vor.

Beschreibung

Petermannia cirrosa ist eine ausdauernde Pflanze und erreicht eine Höhe von bis zu 6 Meter. Die oberirdischen Teile wachsen aus schuppenblättrigen Rhizomen heraus. Sie ist eine Liane und klettert mittels endständiger Blattranken, die durch nachfolgenden Wuchs der Sprossachse aus der Blattachsel gegenständig zum Blatt stehen und eine Länge von 5 bis 15 Zentimeter erreichen. Die verholzenden Stängel sind mit Stacheln besetzt. Die Pflanze enthält in allen Teilen Kristallsand[1].

Die wechselständigen, gestielt bis annähernd sitzenden Blätter sind glatt, glänzend einfach, ganzrandig und lanzettlich bis eiförmig oder elliptisch, spitz zulaufend und haben eine Länge von 3,5 bis 10 und eine Breite von 1 bis 4 Zentimeter. Die Blattstiele sind 3 bis 5 Millimeter lang und dick.

Die kleinen Blüten stehen in 5 bis 10 Zentimeter langen Rispen, Blütenstiele sind nur schwach ausgeprägt. Der Perianth setzt sich aus sechs freien und annähernd gleichen, 5 bis 7 Millimeter langen, weißen oder rötlich-grünen und zurückgebogenen Blütenhüllblättern in zwei Blattkreisen zusammen. Auch die sechs Staubblätter sind unverwachsen und in zwei Kreisen angeordnet, die Pollenkörner werden einzeln verbreitet, sind 43 bis 47 Mikrometer lang[1], umgekehrt eiförmig und sulcat. Es gibt je einen Griffel und eine Narbe, letztere ist verdickt und nass. Als Bestäuber fungieren Schwebfliegen[1].

Der Fruchtknoten ist unterständig, die Frucht ist eine runde, fleischige, glatte und zur Reife leuchtendrote Beere mit einem Durchmesser von 10 bis 15 Millimeter und enthält fünfzehn bis einhundert dunkelbraune Samen. Die Chromosomenzahl beträgt 2n=10.[1]

Verbreitung

Petermannia cirrosa ist endemisch in kühleren Regenwäldern an der mittleren Ostküste Australiens, im Grenzland von Queensland und New South Wales nördlich der Hastings Range, wo sie unter subtropischen bis tropischen Bedingungen vorkommt. Sie ist selten.

Systematik

Die Familie Petermanniaceae ist das Schwestertaxon zu einer Klade aus Inkaliliengewächsen, Luzuriagaceae und Zeitlosengewächsen, ältere Untersuchungen hatten sie noch als Teil der Zeitlosengewächse, Stechwindengewächse oder Philesiaceae verstanden.

Paläobotanik

1994 wurde durch John G. Conran anhand eines rund 8 x 5 Zentimeter messenden Blattfossils aus dem oberen Eozän Petermanniopsis angleseaënsis erstbeschrieben und provisorisch als Schwestertaxon in die Verwandtschaft der Petermannia gestellt. [2]

Nachweise

  • Peter F. Stevens: Angiosperm Phylogeny Website, Version 7, Mai 2006, Zugriff 1. März 2008, Online
  • L. Watson, M. J. Dallwitz: The families of flowering plants: descriptions, illustrations, identification, and information retrieval., 1992 ff., Zugriff: 1. März 2008. Online
  • G. J. Harden: Petermannia cirrosa F.Muell., in: New South Wales Flora Online, Zugriff: 1. März 2008, Online

Einzelnachweise

Die Informationen dieses Artikels entstammen zum größten Teil den unter Nachweise angegebenen Quellen, darüber hinaus werden folgende Quellen zitiert:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Klaus Kubitzki: Petermanniaceae, in: Klaus Kubitzki (Hrsg.): The Families and Genera of Vascular Plants, Bd.3, S. 407, 1998, ISBN 978-3-540-64060-8
  2. John G. Conran, David C. Christophel, Leonie Scriven: Petermanniopsis angleseaensis Gen. & Sp. Nov.: An Australian Fossil Net- Veined Monocotyledon from Eocene Victoria. In: International Journal of Plant Sciences, Vol. 155, No. 6., 1994, pp. 816-827

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.