Sinemurium

System Serie Stufe ≈ Alter (mya)
höher höher höher jünger
Jura Oberjura Tithonium 150,8–145,5
Kimmeridgium 155,6–150,8
Oxfordium 161,2–155,6
Mitteljura Callovium 164,7–161,2
Bathonium 167,7–164,7
Bajocium 171,6–167,7
Aalenium 175,6–171,6
Unterjura Toarcium 183–175,6
Pliensbachium 189,6–183
Sinemurium 196,5–189,6
Hettangium 199,6–196,5
tiefer tiefer tiefer älter

Das Sinemurium (auch Sinemur, oder seltener auch Sinemurien) ist in der Erdgeschichte eine chronostratigraphische Stufe des Juras. In der geochronologischen Gliederung der Erdgeschichte entspricht dies in etwa dem Zeitraum von 196,5 bis 189,6 Millionen Jahren. Das Sinemurium folgt auf das Hettangium, es wird vom Pliensbachium abgelöst.

Namensgebung und Geschichte

Das Sinemurium wurde nach dem lateinischen NamenSinemurum Briennense castrum von Semur-en-Auxois (Dépt. Côte-d’Or in Burgund (Frankreich) benannt. Die Stufe und der Name wurden von Alcide Dessalines d’Orbigny 1842 vorgeschlagen.

Definition und GSSP

Kliff in der Nähe des GSSP bei East Quantoxhead

Der Beginn des Sinemuriums wird durch das Erstauftreten der Ammoniten-Gattungen Vermiceras und Metophioceras festgelegt. Die Obergrenze (und damit die Untergrenze des Pliensbachiums) bildet das erste Auftreten der Ammoniten-Art Bifericeras donovani und der Ammoniten-Gattung Apoderoceras. Zum GSSP (= "Global Stratotype Section and Point", entspricht etwa einem Typprofil) wurde ein Profil in einem Kliff nördlich der Ortschaft East Quantoxhead bestimmt. Die Ortschaft liegt ungefähr 6 km östlich von Watchet (Somerset, England).

Untergliederung des Sinemuriums

Das Sinemurium wird im Tethysbereich biostratigraphisch in sechs Ammonitenzonen (vom Hangenden zum Liegenden) untergliedert:

  • Echioceras raricostatum
  • Oxynocticeras oxynotum
  • Asteroceras obtusum
  • Caenisites turneri
  • Arnioceras semicostatum
  • Arietites bucklandi

Das Sinemurium setzt sich aus zwei Unterstufen zusammen, wobei das obere Sinemurium regional auch als Lotharingium (abgeleitet von Lothringen) bezeichnet wird. Die Grenze zwischen den beiden Unterstufen befindet sich an der Basis der Asteroceras obtusum-Ammonitenzone.

Meeresspiegel

Der Meeresspiegel zeigte im Sinemurium generell ansteigende Tendenz. Darüber legte sich ein Muster aus Transgression-Regression-Transgression. Die Regression Si 3 liegt an der Grenze vom unteren zum oberen Sinemurium, die erste Transgression gipfelt in der Arnioceras semicostatum-Ammonitenzone, die zweite an der Wende zum Pliensbachium.

Chemische Stratigraphie

Kohlenstoffisotopen

Die δ13C-Werte steigen von ihrem Minimum um 1 ‰ (PDB) zu Beginn des Sinemuriums auf einen Maximalwert bei 4 ‰ zu Beginn des Lotharingiums an, um dann wieder auf 2 ‰ am Ende der Stufe zurückzufallen. Der Anstieg ist mit erhöhter organischer Kohlenstoffproduktion assoziiert.

Sauerstoffisotopen

Die Werte für δ18O sind generell leicht ansteigend, und zwar von - 2 ‰ (PDB) bis - 1 ‰. Dies deutet auf stetige, allmähliche Abkühlung im Verlauf des Sinemuriums.

Strontiumisotopen

Das Verhältnis 87Sr/86Sr im Meerwasser war stark rückläufig, und zwar von 0.7077 bis 0.7074. Dies zeigt verminderte Kontinentalität an bzw. erhöhte vulkanische Aktivität, wahrscheinlich im Zusammenhang mit dem sich öffnenden Nordatlantik.

Biostratigraphie

Dinoflagellaten

Im borealen Bereich bildet das Sinemurium Teil der oberen Dinoflagellatenzone Dpr und des unteren Abschnitts von Lva (bzw. der Zonen DSJ1, DSJ2 und DSJ3). Die Obergrenze der Stufe wird durch das letztmalige Auftreten (LAD) der Zyste Liasidium variable definiert. Ihr letztes Auftreten hat ferner die Zyste Dapcodinium priscum am Ende der Caenisites turneri-Ammonitenzone), gleichzeitig tritt hier Liasidium variable zum ersten Mal auf (FAD).

Kalkhaltiges Nannoplankton

Das Sinemurium gehört zu den Nannoplanktonzonen NJ2a, NJ2b und NJ3. Zu Beginn der Stufe erscheint zum ersten Mal das Taxon Parhabdolithus liasicus. Zu Beginn von NJ2b verschwindet Parhabdolithus marthae. Die Untergrenze von NJ3 wird durch das Ersterscheinen von Crepidolithus crassus definiert.

Foraminiferen

Folgende Taxa treten in der unteren Foraminiferenzone auf: Lenticulina inaequistriata, Ichthyolaria muelensis und Ichthyolaria sulcata. Ferner vorhanden in dieser Zone sind Denticulina faciata und Nodosaria issleri (treten gegen Ende der Coroniceras bucklandi-Zone zum ersten Mal auf), Lenticulina quadricostata (verschwindet während der Caenisites turneri-Zone) und Lenticulina radiata (tritt während der Arnioceras semicostatum-Zone zum ersten Mal auf). Im obersten Abschnitt kann mit Beginn der Echioceras raricostatum-Ammonitenzone die Foraminiferenzone Marginulina spinata ausgewiesen werden.

Fossilien

Die Meere wurden von den Ichthyosauriern mit dem Taxon Ichthyosaurus und den Plesiosauriern mit den Taxa Eretmosaurus und Plesiosaurus bevölkert.

Auf dem Festland hatten die Dinosaurier eine beherrschende Stellung inne. Unter den Vogelbeckensaurier (Ornithischia) finden sich Abrictosaurus, Fabrosaurus, Geranosaurus, Lanasaurus, Lusitanosaurus, Lycorhinus, Merosaurus, Scelidosaurus und Stormbergia. Die Theropoden waren mit Dilophosaurus, Sarcosaurus und Saltriosaurus vertreten.

Erste frühe Säugetiere sind Hadrocodium und Kueneotherium.

Vorkommen

Beispiele für Formationen des Sinemuriums mit den dazugehörigen Sedimentationsräumen sind:

  • Aquitanisches Becken: Basale Transgressionssequenz des Hettangiums und Sinemuriums
  • Pariser Becken: Calcaire à gryphées, Argiles à Promicroceras und Calcaires ocreux - Luxemburger Sandstein, Grès de Virton
  • England: Blue-Lias-Formation, Charmouth-Mudstone-Formation
  • Nordwestdeutschland: Arietiten-Schichten, Raricostaten-Schichten
  • Süddeutschland: Arietitenkalk-Formation, Obtususton-Formation - Gryphäensandstein-Formation
  • Schweizer Jura: Gryphitenkalk
  • Nördliche Kalkalpen: Gresten-Formation, Allgäu-Formation, Fleckenmergel, Liaskieselkalk, Kalksburger Schichten, Kirchsteinkalk, Eisenspitzbrekzie, Adnet-Formation, Hierlatzkalk, Seibelberg-Formation, Enzesfelder Kalk und Dürrenberg-Formation
  • Engadiner Fenster: Steinsberger Lias
  • Tauern-Fenster: Hochstegenquarzit und Schwarzkopfquarzit
  • Südkarawanken: Hahnkogel-Formation
  • Südalpen: Graue Kieselkalke
  • Indien: Kota-Formation
  • Volksrepublik China: Lufeng-Formation
  • Kapprovinz, Südafrika: Clarens-Formation und Upper-Elliot-Formation
  • Lesotho, Südafrika: Upper-Elliot-Formation, Stormberg-Serie
  • Simbabwe: Forest Sandstone
  • Nordamerika: Kayenta-Formation

Literatur

  •  Gert Bloos und Kevin N. Page: Global Stratotype Section and Point for base of the Sinemurian Stage (Lower Jurassic). In: Episodes. 25(1), Beijing 2001, S. 22-28. PDF
  •  Felix Gradstein, Jim Ogg, Jim & Alan Smith: A Geologic timescale. Cambridge University Press, 2005, ISBN 9780521786737.
  •  Hans Murawski & Wilhelm Meyer: Geologisches Wörterbuch. 10., neu bearb. u. erw. Aufl., 278. Enke Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-432-84100-0..
  •  Alcide d´Orbigny: Paléontologie française. 1. Terrains oolitiques ou jurassiques. Bertrand, Paris 1842, S. 642.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
18.02.2021
Taxonomie | Fischkunde
Wüstenfische „under cover“ – neu entdeckte Vielfalt auf der arabischen Halbinsel
Das Landschaftsbild des Oman ist geprägt durch ausgedehnte Wüstenlandschaften und karge, trockene Hochgebirgsketten.
18.02.2021
Genetik | Immunologie | Biochemie
Rätsel des pflanzlichen Immunsystems gelöst
Wie bauen Pflanzen eine Resilienz auf? Ein internationales Forschungsteam hat die molekularen Mechanismen des pflanzlichen Immunsystems untersucht.
17.02.2021
Bionik und Biotechnologie
Gut gestützt und maximal beweglich
Kieler Forschungsteam entwickelt Gelenkschiene für Sport und Medizin nach dem Vorbild von Libellenflügeln.
15.02.2021
Zytologie | Biochemie
Unterschätzte Helfer: Membranbausteine steuern Zellwachstum entscheidend mit
Lipide sind die Bausteine für die Hülle von Zellen, die Zellmembran.
15.02.2021
Ökologie | Virologie
Wasser kann Säugetierviren übertragen
Wasser ist Voraussetzung für alles Leben, aber seine Verfügbarkeit kann begrenzt sein.
15.02.2021
Paläontologie
Neuer alter Pfleilschwanzkrebs aus Franken
Ein Paläontologen-Team entdeckte in Franken einen neuen 197 Millionen Jahre alten Pfeilschwanzkrebs aus der Jurazeit.
15.02.2021
Biochemie
Blüten des Johanniskrautes dienen als grüner Katalysator
In einem aktuellen Projek wurden erstmals getrocknete Blüten des Johanniskrautes als aktiver Katalysator in verschiedenen photochemischen Reaktionen eingesetzt. Dieses konzeptionell neue und nachhaltige Verfahren wurde als deutsches Patent angemeldet und in der Fachzeitschrift Green Chemistry vorgestellt.
15.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Neue Apfel-Sorte soll das Immunsystem auf Trab bringen
Gute Selen-Versorgung ist in Pandemiezeiten besonders wichtig. Der neue Apfel Selstar® der Hochschule Osnabrück hat im Vergleich zu anderen Äpfeln einen zehnmal so hohen Selen-Gehalt. Man feiert nun seine breite Markteinführung von Osnabrück bis Berlin.