Stechrochen

Stechrochen
Blaupunktrochen (Taeniura lymma)

Blaupunktrochen (Taeniura lymma)

Systematik
Teilklasse: Euselachii
Neoselachii
ohne Rang: Rochen (Batoidea)
Ordnung: Myliobatiformes
Unterordnung: Stechrochenartige (Myliobatoidei)
Familie: Stechrochen
Wissenschaftlicher Name
Dasyatidae
Jordan, 1888

Die Stech- oder Peitschenschwanzrochen (Dasyatidae) sind eine Familie der Rochen. Die Familie umfasst sieben Gattungen mit 84 Arten.

Merkmale

Je nach Gattung ist die Körperscheibe der Stechrochen trapezförmig bis oval. Sie besitzen einen langen, peitschenförmigen Schwanz, der bei den meisten Arten einen oder mehrere, teilweise mit Widerhaken versehene Stacheln trägt. Diese Stacheln sind von Drüsengewebe umhüllt, das Gift enthält. Wie die Zähne der Rochen werden diese Stachel regelmäßig alle ein bis zwei Jahre ersetzt. Der stachelbewehrte Schwanz wird hauptsächlich zur Verteidigung eingesetzt und wird bei Gefahr nach vorne über den Körper geschlagen.

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet der Stechrochen umfasst hauptsächlich den indopazifischen Raum zwischen dem Roten Meer und Ostafrika bis zu den Riffen vor der australischen Küste, aber auch im Atlantik gibt es Vorkommen, wie den Amerikanischen Stechrochen (Dasyatis americana) von den Kanaren bis vor die amerikanischen Küsten zwischen New Jersey und Brasilien oder den Gewöhnlichen Stechrochen (Dasyatis pastinaca) von der Nordsee bis zu den Kanaren. Die meisten Arten leben ausschließlich im Meer.

Anders als bei den Vertretern der Familie der Süßwasserstechrochen, die ausschließlich in Flusssystemen Südamerikas vorkommen, gibt es bei den Stechrochen auch Arten, die vom Meer aus die Flüsse hinauf wandern, wie etwa der Federschwanz-Stechrochen (Pastinachus sephen). Nur wenige Arten, wie der Laos-Stechrochen (Dasyatis laosensis), leben ausschließlich in Flüssen.

Dasyatis americana
Dasyatis pastinaca
Himantura fai
Himantura schmardae
Neotrygon kuhlii
Pastinachus sephen
Stachel eines Stechrochen

Systematik

  • Gattung Dasyatis Rafinesque, 1810
  • Gattung Himantura Müller & Henle, 1837
    • Himantura alcockii, (Annandale, 1909)
    • Himantura bleekeri, (Blyth, 1860)
    • Himantura chaophraya, Monkolprasit & Roberts, 1990
    • Himantura draco, Compagno & Heemstra, 1984
    • Lila Stechrochen (Himantura fai) Jordan & Seale, 1906
    • Himantura favus, (Annandale, 1909)
    • Himantura gerrardi, (Gray, 1851)
    • Gekörnter Stechrochen (Himantura granulata) (Macleay, 1883)
    • Himantura imbricata, (Bloch & Schneider, 1801)
    • Himantura jenkinsii, (Annandale, 1909)
    • Himantura krempfi, (Chabanaud, 1923)
    • Himantura marginata, (Blyth, 1860)
    • Himantura microphthalma, (Chen, 1948)
    • Himantura oxyrhynchus, (Sauvage, 1878)
    • Himantura pacifica, (Beebe & Tee-Van, 1941)
    • Himantura pareh, (Bleeker, 1852)
    • Himantura pastinacoides, (Bleeker, 1852)
    • Himantura polylepis, (Bleeker, 1852)
    • Himantura schmardae, (Werner, 1904)
    • Himantura signifer, Compagno & Roberts, 1982
    • Himantura toshi, Whitley, 1939
    • Himantura uarnacoides, (Bleeker, 1852)
    • Indo-Australischer Tüpfelrochen (Himantura uarnak) (Forsskål, 1775)
    • Himantura undulata, (Bleeker, 1852)
  • Gattung Makararaja, Roberts, 2007
    • Makararaja chindwinensis, Roberts, 2007
  • Gattung Neotrygon Castelnau, 1873
    • Neotrygon annotatus (Last, 1987)
    • Grauer Stechrochen (Neotrygon kuhlii) (Müller & Henle, 1841)
    • Masken-Stechrochen (Neotrygon leylandi) (Last, 1987)
    • Neotrygon picta Last & White, 2008
  • Gattung Pastinachus Rüppell, 1829
    • Pastinachus atrus (Macleay, 1883)
    • Pastinachus gracilicaudus Last & Manjaji-Matsumoto, 2010
    • Federschwanz-Stechrochen (Pastinachus sephen) (Forsskål, 1775)
    • Pastinachus stellurostris Last, Fami & Naylor, 2010
    • Pastinachus solocirostris Last, Manjaji & Yearsley, 2005
  • Gattung Pteroplatytrygon Fowler, 1910
    • Pelagischer Stechrochen (Pteroplatytrygon violacea) (Bonaparte, 1832)
  • Gattung Taeniura Müller & Henle, 1837
    • Taeniura grabata (Geoffroy Saint-Hilaire, 1817)
    • Blaupunkt-Stechrochen (Taeniura lymma) (Forsskål, 1775)
    • Schwarzpunkt-Stechrochen (Taeniura meyeni) Müller & Henle, 1841
  • Gattung Urogymnus Müller & Henle, 1837
    • Igelrochen (Urogymnus asperrimus) (Bloch & Schneider, 1801)

Literatur

Weblinks

 Commons: Stechrochen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.