Tiefseedorsche

Tiefseedorsche
Lotella rhacina

Lotella rhacina

Systematik
Teilkohorte: Eurypterygii
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Ordnung: Dorschartige (Gadiformes)
Unterordnung: Gadoidei
Familie: Tiefseedorsche
Wissenschaftlicher Name
Moridae
Moreau, 1881

Die Tiefseedorsche (Moridae) leben meist pelagisch in allen Weltmeeren an den Kontinentalabhängen und in der Tiefsee bis 2500 Metern.

Merkmale

Tiefseedorsche haben einen schlanken, mit kleinen Rundschuppen bedeckten Körper, der in einem dünnen Schwanzstiel ausläuft. Sie haben eine oder zwei, selten auch drei Rückenflossen, und eine oder zwei Afterflossen. Rücken-, After und Schwanzflosse sind getrennt. Die Bauchflossen sind brustständig. Sie sind meist dunkel gefärbt, oft mit silbrigen Flecken.

Das Maul ist end- oder unterständig, ihre Maulspalte tief, reicht aber nicht bis unter die Augen. Die Kiemenöffnung ist weit. Die für Dorschartige (Gadiformes) typische Kinnbartel ist nur bei einigen Arten vorhanden. Die Spitze des Vomer ist zahnlos, bei der Gattung Mora sind nur sehr kleine Zähne vorhanden. Die Schwimmblase hat über paarige vordere Aussackungen Kontakt zum Ohr. Einige Arten haben Leuchtorgane. Tiefseedorsche haben 41 bis 72 Wirbel.

Systematik

Es gibt 111 Arten in 18 Gattungen:

Antimora microlepis
Auchenoceros punctatus
Gadella imberbis
Gadella maraldi
Halargyreus johnsonii
Laemonema barbatulum
Laemonema melanurum
Laemonema rhodochir
Lepidion eques
Lepidion lepidion
Mora moro
Physiculus argyropastus
Physiculus dalwigki
Physiculus fulvus
Physiculus kaupi
  • Antimora
    • Antimora microlepis Bean, 1890.
    • Antimora rostrata (Günther, 1878).
  • Auchenoceros
    • Auchenoceros punctatus (Hutton, 1873).
  • Eeyorius
    • Eeyorius hutchinsi Paulin, 1986.
  • Eretmophorus
    • Eretmophorus kleinenbergi Giglioli, 1889.
  • Gadella
    • Gadella brocca Paulin & Roberts, 1997.
    • Gadella dancoheni Sazonov & Shcherbachev, 2000.
    • Gadella edelmanni (Brauer, 1906).
    • Gadella filifer (Garman, 1899).
    • Gadella imberbis (Vaillant, 1888).
    • Gadella jordani (Böhlke & Mead, 1951).
    • Gadella macrura Sazonov & Shcherbachev, 2000.
    • Gadella maraldi (Risso, 1810).
    • Gadella molokaiensis Paulin, 1989.
    • Gadella norops Paulin, 1987.
    • Gadella obscurus (Parin, 1984).
    • Gadella svetovidovi Trunov, 1992.
    • Gadella thysthlon Long & McCosker, 1998.
  • Guttigadus
    • Guttigadus globiceps (Gilchrist, 1906).
    • Guttigadus globosus (Paulin, 1986).
    • Guttigadus kongi (Markle & Meléndez C., 1988).
    • Guttigadus latifrons (Holt & Byrne, 1908).
    • Guttigadus nudicephalus (Trunov, 1990).
    • Guttigadus nudirostre (Trunov, 1990).
    • Guttigadus squamirostre (Trunov, 1990).
  • Halargyreus
    • Halargyreus johnsonii Günther, 1862.
  • Laemonema
    • Laemonema barbatulum Goode & Bean, 1883.
    • Laemonema compressicauda (Gilchrist, 1903).
    • Laemonema filodorsale Okamura, 1982.
    • Laemonema goodebeanorum Meléndez C. & Markle, 1997.
    • Laemonema gracillipes Garman, 1899.
    • Laemonema laureysi Poll, 1953.
    • Laemonema longipes Schmidt, 1938.
    • Laemonema macronema Meléndez C. & Markle, 1997.
    • Laemonema melanurum Goode & Bean, 1896.
    • Laemonema modestum (Franz, 1910).
    • Laemonema nana Taki, 1953.
    • Laemonema palauense Okamura, 1982.
    • Laemonema rhodochir Gilbert, 1905.
    • Laemonema robustum Johnson, 1862.
    • Laemonema verecundum (Jordan & Cramer, 1897).
    • Laemonema yarrellii (Lowe, 1838).
    • Laemonema yuvto Parin & Sazonov, 1990.
  • Lepidion
    • Lepidion capensis Gilchrist, 1922.
    • Lepidion ensiferus (Günther, 1887).
    • Lepidion eques (Günther, 1887).
    • Lepidion guentheri (Giglioli, 1880).
    • Lepidion inosimae (Günther, 1887).
    • Lepidion lepidion (Risso, 1810).
    • Lepidion microcephalus Cowper, 1956.
    • Lepidion natalensis Gilchrist, 1922.
    • Lepidion schmidti Svetovidov, 1936.
  • Lotella
    • Lotella fernandeziana Rendahl, 1921.
    • Lotella fuliginosa Günther, 1862.
    • Lotella phycis (Temminck & Schlegel, 1846).
    • Lotella rhacina (Forster, 1801).
    • Lotella schuettei Steindachner, 1866.
    • Lotella tosaensis (Kamohara, 1936).
  • Mora
    • Mora moro (Risso, 1810).
  • Notophycis
    • Notophycis fitchi Sazonov, 2001.
    • Notophycis marginata (Günther, 1878).
  • Physiculus
    • Physiculus andriashevi Shcherbachev, 1993.
    • Physiculus argyropastus Alcock, 1894.
    • Physiculus beckeri Shcherbachev, 1993.
    • Physiculus bertelseni Shcherbachev, 1993.
    • Physiculus capensis (Gilchrist, 1922).
    • Physiculus chigodarana Paulin, 1989.
    • Physiculus coheni Paulin, 1989.
    • Physiculus cyanostrophus Anderson & Tweddle, 2002.
    • Physiculus cynodon Sazonov, 1987.
    • Physiculus dalwigki Kaup, 1858.
    • Physiculus fedorovi Shcherbachev, 1993.
    • Physiculus fulvus Bean, 1884.
    • Physiculus grinnelli Jordan & Jordan, 1922.
    • Physiculus helenaensis Paulin, 1989.
    • Physiculus hexacytus Parin, 1984.
    • Physiculus huloti Poll, 1953.
    • Physiculus japonicus Hilgendorf, 1879.
    • Physiculus karrerae Paulin, 1989.
    • Physiculus kaupi Poey, 1865.
    • Physiculus longicavis Parin, 1984.
    • Physiculus longifilis Weber, 1913.
    • Physiculus luminosus Paulin, 1983.
    • Physiculus marisrubri Brüss, 1986.
    • Physiculus maslowskii Trunov, 1991.
    • Physiculus microbarbata Paulin & Matallanas, 1990.
    • Physiculus natalensis (Gilchrist, 1922).
    • Physiculus nematopus Gilbert, 1890.
    • Physiculus nielseni Shcherbachev, 1993.
    • Physiculus nigripinnis Okamura, 1982.
    • Physiculus nigriscens Smith & Radcliffe, 1912.
    • Physiculus normani Brüss, 1986.
    • Physiculus parini Paulin, 1991.
    • Physiculus peregrinus (Günther, 1872).
    • Physiculus rastrelliger Gilbert, 1890.
    • Physiculus rhodopinnis Okamura, 1982.
    • Physiculus roseus Alcock, 1891.
    • Physiculus sazonovi Paulin, 1991.
    • Physiculus sterops Paulin, 1989.
    • Physiculus sudanensis Paulin, 1989.
    • Physiculus talarae Hildebrand & Barton, 1949.
    • Physiculus therosideros Paulin, 1987.
    • Physiculus yoshidae Okamura, 1982.
  • Pseudophycis
    Pseudophycis barbata
    • Pseudophycis bachus (Forster, 1801).
    • Pseudophycis barbata Günther, 1863.
    • Pseudophycis breviuscula (Richardson, 1846).
  • Rhynchogadus
    • Rhynchogadus hepaticus (Facciolà, 1884).
  • Salilota
    Salilota australis
    • Salilota australis (Barnard, 1925).
  • Svetovidovia
    • Svetovidovia lucullus (Jensen, 1953).
  • Tripterophycis
    Tripterophycis gilchristi
    • Tripterophycis gilchristi Boulenger, 1902.
    • Tripterophycis svetovidovi (Trunov, 1992).

Literatur

  • Joseph S. Nelson, Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6

Weblinks

 Commons: Tiefseedorsche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.