Unipolare Nervenzelle

Morphologische Unterscheidung von Nervenzellen:
1 unipolare Nervenzelle
2 bipolare Nervenzelle
3 multipolare Nervenzelle
4 pseudounipolare Nervenzelle

Eine Nervenzelle (Neuron) nennt man unipolar (auch monopolar), wenn sie nur einen Fortsatz (Axon)[1] und keine Ausläufer (Dendriten) besitzt.[2][3]

Beschreibung

Unter dem Mikroskop sehen diese Nervenzellen aus wie ein Golfball an einem großen T. Ihr Zellkörper ist rund bis leicht oval und enthält mittig den Zellkern. Dem Zellkörper entspringt nur eine einzige Nervenfaser. Dieser Fortsatz kann sich bei pseudounipolaren Zellen T-förmig in zwei Zweige aufteilen, wobei der eine zur Körperperipherie führt und sensorische Informationen registriert (rezeptiv), während der andere diese an das Zentralnervensystem oder das Rückenmark weiterleitet. Synaptische Kontakte zwischen den Neuronen eines sensorischen Ganglions bestehen dabei jedoch weder.[4] Meistens empfangen unipolare Neuronen sensorische Ereignisse wie Berührungen und Temperaturveränderungen aus Haut, Gelenken und Muskeln.[1] Dieser rezeptorische Fortsatz liegt im apikalen Bereich des Zellkörpers. Es wird basal ein Axon ausgesendet.[5] Bestimmte Bereiche des Fortsatzes dienen als rezeptive Flächen, andere zur Transmitter-Freisetzung.[6] Typische unipolare Zellen sind die Stäbchenzellen der Netzhaut mit den Photorezeptoren.

Vorkommen

Querschnitt durch die Retina. Ganz rechts gelegen sind Stäbchen; eine Form von unipolaren Nervenzellen. Lichteinfall von links nach rechts.
Anatomie eines Stäbchens. Eine Form von unipolaren Zellen. Lichteinfall von unten nach oben.

Unipolare Zellen sind eher typisch für das Nervensystem von Wirbellosen.[6] Sie kommen aber auch bei Wirbeltieren, inklusive dem Menschen vor. Sowohl bei Wirbeltieren als auch bei Wirbellosen sind viele primär sensorische Nervenzellen unipolar. Diese haben typischerweise eine spezielle Struktur, um einen physikalischen Stimulus (Licht, Ton, Temperatur etc.) in ein elektrisches Signal zu übersetzen und dieses weiter zum Gehirn oder Rückenmark zu leiten. Das selbstständige Auftreten im differenzierten Nervengewebe ist allerdings auch umstritten[7] und es wird auch die Ansicht vertreten, sie kämen in Wirbeltieren nur beim Embryo während der Histogenese der Nervenzellen vor.[8]

Wirbellose

Unipolare Neuronen kommen oft bei Insekten vor, bei denen der Zellkörper an der Peripherie des Gehirns verortet und elektrisch inaktiv ist.

Wirbeltiere/Mensch

Vorallem in sensorischen Ganglien. Man findet sie insbesondere als ovale Schwellungen an den dorsalen Wurzeln von Spinalnerven sowie an den Wurzeln bestimmter Hirnnerven. Häufig werden die Nervenzellen des 1. Neurons der Netzhaut (Stäbchen und Zapfen), das in der Retina zuunterst liegt, als unipolare Nervenzellen bezeichnet.[7] Unipolare Nervenzellen kommen auch in der Riechschleimhaut vor.[5]

Entstehung

Betrachtet man ihre embryonale Entwicklung, haben alle Nervenzelltypen denselben Ursprung. Aus dem Epithel des Neuralrohrs differenzieren sich gemeinsame Stammzellen für Nervenzellen und Gliazellen, die Neurogliablasten (kurz Neuroblasten), die sich nach Abspaltung ihrer gliären Zelllinien zu den Stammzellen der Nervenzellen entwickeln. Da diese Zellen nur einen Fortsatz ausbilden, werden sie als unipolare Neuroblasten bezeichnet. Diese teilen sich mitotisch und werden am Ende ihrer Differenzierung zu reifen Neurozyten. Im Endstadium dieser Entwicklung können die Nervenzellen sich nicht mehr teilen und erhalten nach der letzten Mitose ihre endgültige Form und die Ausbildung ihrer Fortsätze.[7]

Diese werden dann morphologisch nach der Anzahl ihrer Fortsätze unterschieden in: unipolare, bipolare, pseudounipolare und multipolare Nervenzellen.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Clemens Kirschbaum: Biopsychologie von A bis Z. Springer-Lehrbuch, ISBN 3540396039, S. 199 Lemma „Neuron, unipolares“
  2. Karl Zilles, Bernhard Tillmann: Anatomie. Springer Berlin Heidelberg; Auflage: 1. Aufl. (10. August 2010), ISBN 3540694811, Seite 603
  3. Theodor H. Schiebler, Horst-W. Korf: Anatomie: Histologie, Entwicklungsgeschichte, makroskopische und mikroskopische Anatomie, Topographie. Steinkopff; Auflage: 10., vollst. überarb. Aufl. (21. September 2007), ISBN 3798517703, Seite 73
  4. Encyclopedia Britannica, 15. Aufl. 1993, Bd. 24, S. 812 f. in unipolaren noch in pseudounipolaren Zellen.
  5. 5,0 5,1 Unipolare Nervenzellen – Abb. und Beschreibung bei unifr.ch
  6. 6,0 6,1 Nerven behalten! - Die Nervenzellen – Abb. und Erklärung der 4 Typen bei uni-marburg.de
  7. 7,0 7,1 7,2 Hans G Liebich: Funktionelle Histologie der Haussäugetiere und Vögel, Lehrbuch und Farbatlas für Studium und Praxis + Histologie online: die Bilddatenbank mit dem Plus, Schattauer; Auflage: 5., völlig überarb. Aufl. 2009 (20. Oktober 2009), ISBN 3794526929, Seite 111
  8. Roche Lexikon Medizin, 5. Aufl. 2003, S. 1309ISBN 3-43715156-8.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.