Wasserkelche

Wasserkelche
Wendt´scher Wasserkelch (Cryptocoryne wendtii)

Wendt´scher Wasserkelch (Cryptocoryne wendtii)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Froschlöffelartige (Alismatales)
Familie: Aronstabgewächse (Araceae)
Gattung: Wasserkelche
Wissenschaftlicher Name
Cryptocoryne
Fisch. ex Wydler

Die Wasserkelche (Cryptocoryne) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Aronstabgewächse Araceae. Die erst Cryptocoryne-Art wurde schon 1779 als Arum spirale von Anders Jahan Retzius beschrieben. Die Gattung benannte Friedrich Ernst Ludwig von Fischer 1828. Eine veraltete Bezeichnung der Gattung ist Wassertrompeten.

Vorkommen

Die Gattung ist im tropischen Indien, Süd- und Südostasien sowie auf Neuguinea verbreitet. Es handelt sich um Wasser- und Sumpfpflanzen. Sie bewohnt fließende Gewässer, Ufer von diesen sowie Restwassertümpel von Überschwemmungsgebieten.

Beschreibung

Es sind mehrjährige krautige Pflanzen. Es sind Wasser- und Sumpfpflanzen. Sie können submers (unter Wasser) und emers (über Wasser) leben. Zum Blühen kommen sie aber nur während einer emersen Phase. Sie vermehren sich überwiegend durch kriechende, seltener durch aufrechte Rhizome. Die Arten sind in ihrem Erscheinungsbild sehr variabel, da sie damit auf ihre jeweilige Umwelt reagieren. Die parallelnervigen, einfachen Laubblätter sind meist gestielt und stehen in grundständigen Rosetten.

Sie sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Die eingeschlechtigen Blüten sind dreizählig. Der Blütenstand besteht aus einer gestielten Spatha (Hochblatt), die an der Basis zu einem Kessel erweitert ist. Im Kessel sind die weiblichen und männlichen Blüten rund um den Kolben (Spadix) angeordnet. Ganz unten befinden sich meist sechs fertile weibliche Blüten mit einem Stempel bestehend aus dem aus drei Fruchtblättern verwachsenen Fruchtknoten, Griffel und Narbe. Dann folgt ein schmaler kahler, steriler Kolbenabschnitt. Darüber befinden sich 40 männliche Blüten. Der oberste Teil des Kolbens ist wieder kahl. Es werden Beeren gebildet.

Bedeutung für die Aquaristik

Etwa 100 bis 150 Arten unterschiedlichster Pflanzenfamilien werden regelmäßig im Fachhandel für die Bepflanzung von Aquarien angeboten. Darunter befinden sich etwa 10 bis 15 Wasserkelcharten. Die Gattung der Wasserkelche umfasst allerdings wesentlich mehr Arten. Die übrigen Arten werden zwar gleichfalls kultiviert. Ihre Haltung stellt jedoch besondere Anforderungen, so dass sie nur von Spezialisten gepflegt werden. Viele Arten benötigen für eine erfolgreiche Kultur außerdem eine emerse Kultur und sind daher am besten in Paludarien zu halten.

Krankheiten

Wasserkelche gehören generell zu den eher anfälligen Aquarienpflanzen. Sie reagieren sehr anfällig auf Veränderungen von Wasserwerten. Es kommt dann häufig zu der sogenannten Cryptocorynenfäule, bei der sich die Blätter zersetzen.

Arten

Es gibt etwa 60 Arten:

  • C. affinis N.E. Br. ex Hook. f., Malayische Halbinsel
  • C. alba
  • C. albida R. Parker, Myanmar
  • C. annamica
  • C. aponogetifolia
  • C. auriculata
  • C. bangkaensis
  • C. beckettii Thwaites ex Trimen, Sri Lanka
  • C. bogneri
  • C. bullosa
  • C. ciliata (Roxb.) Fisch. ex Wydler, Südostasien bis Neuguinea
  • C. cognata
  • C. consobrina
  • C. cordata Griff.:
    • C. cordata var. cordata, Thailand
    • C. cordata var. diderici
    • C. cordata var. grabowskii (Engl.) N. Jacobsen, Thailand, Malayische Halbinsel
    • C. cordata var. zonata (De Wit) N. Jacobsen, Nord-Kalimantan
  • C. coronata
  • C. crispatula Engl.:
    • C. crispatula var. balansae (Gagnep.) N. Jacobsen, Thailand, Nordvietnam
    • C. crispatula var. crispatula
    • C. crispatula var. flaccidifolia
    • C. crispatula var. sinensis
    • C. crispatula var. tonkinensis
  • C. cruddasiana
  • C. decus-silvae
  • C. dewitii
  • C. edithiae
  • C. elliptica
  • C. ferruginea
  • C. fusca De Wit, Kalimantan
  • C. griffithii Schott, Malayische Halbinsel, Sumatra
  • C. hudoroi
  • C. ideii
  • C. jacobsenii
  • C. keei
  • C. lingua
  • C. longicauda
  • C. minima
  • C. moehlmannii
  • C. nevillii Trimen ex Hook. f., Sri Lanka
  • C. noritoi
  • C. nurii
  • C. pallidinervia
  • C. parva De Wit, Sri Lanka
  • C. pontederiifolia Schott
  • C. x purpurea Ridl., Malayische Halbinsel:
    • C. purpurea nothovar. borneoensis
    • C. purpurea nothovar. purpurea
  • C. pygmaea
  • C. retrospiralis (Roxb.) Kunth, Indien, Myanmar
  • C. schulzei
  • C. scurrilis
  • C. sivadasanii
  • C. spiralis:
    • C. spiralis var. spiralis
    • C. spiralis var. cognatoides
  • C. striolata
  • C. thwaitesii Schott, Sri Lanka
  • C. timahensis
  • C. uenoi
  • C. undulata A. Wendt, Sri Lanka
  • C. usteriana
  • C. versteegii Engl., Neuguinea
  • C. vietnamensis
  • C. villosa
  • C. walkeri Schott, Sri Lanka
  • C. wendtii De Wit, Sri Lanka
  • C. x willisii Reitz, Sri Lanka
  • C. yujii
  • C. zaidiana
  • C. zukalii

Bilder

Quellen

  • Webseite zur Gattung (englisch)
  • Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7

Weblinks

 Commons: Wasserkelche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.