Handgelenk

Handgelenk (schematisch):
A–H = Handwurzelknochen
  • A Kahnbein (Os scaphoideum)
  • B Mondbein (Os lunatum)
  • C Dreiecksbein (Os triquetrum)
  • D Erbsenbein (Os pisiforme)
  • E Großes Vieleckbein (Os trapezium)
  • F Kleines Vieleckbein (Os trapezoideum)
  • G Kopfbein (Os capitatum)
  • H Hakenbein (Os hamatum)
  • 1 Speiche (Radius)
    2 Elle (Ulna)
    3 Mittelhandknochen (Ossa metacarpalia)
    Röntgenaufnahme einer menschlichen Hand mit Beschriftung der Handwurzelknochen:
    A Kahnbein (Os scaphoideum)
    B Mondbein (Os lunatum)
    C Dreiecksbein (Os triquetrum)
    D Erbsenbein (Os pisiforme)
    E Großes Vieleckbein (Os trapezium)
    F Kleines Vieleckbein (Os trapezoideum)
    G Kopfbein (Os capitatum)
    H Hakenbein (Os hamatum)
    Handgelenk

    Das Handgelenk bezeichnet das aus mehreren Teilgelenken zusammengesetzte Gelenk (Articulatio composita) an der Hand der Säugetiere. Bei den vierfüßigen Tieren wird es auch als Vorderfußwurzelgelenk bezeichnet. Es gehört neben den Fingergelenken zu den Gelenken der Hand (lat. Articulationes manus).

    Beim Menschen werden als Handgelenk das Gelenk zwischen Speiche und Handwurzelknochen (Articulatio radiocarpalis, „proximales Handgelenk“) sowie das zwischen den beiden Reihen der Handwurzelknochen (Articulatio mediocarpalis, „distales Handgelenk“) bezeichnet.[1] Im weiteren Sinne werden auch die übrigen Gelenke der Handwurzel unter diesem Begriff eingeordnet, die als so genannte straffe oder Wackelgelenke (Amphiarthrosen) die beiden Hauptgelenke in ihrer Funktion unterstützen, allerdings nur einen geringen Bewegungsumfang zeigen. Bei den meisten Tieren gibt es auch eine Verbindung zwischen Elle und den Handwurzelknochen (Articulatio ulnocarpea). Darüber hinaus zählt man die straffen Gelenke zwischen den einzelnen Handwurzelknochen (Articulationes intercarpales) sowie zwischen Handwurzel- und Mittelhandknochen (Articulationes carpometacarpales) generell zum Vorderfußwurzelgelenk (Articulatio carpi).[2]

    Alle Teilgelenke wirken gemeinsam als funktionelle Einheit und ermöglichen Beugung (Flexion) Richtung Handinnenfläche (Palmarflexion), Streckung (Extension) Richtung Handrückseite (Dorsalextension) sowie Abspreizbewegungen (Abduktion) Richtung Daumen (Radialabduktion) und Richtung Kleinfinger (Ulnarabduktion).

    Proximales Handwurzelgelenk

    Das der Körpermitte näher gelegene (proximale) Handwurzelgelenk bezeichnet beim Menschen die gelenkige Verbindung zwischen dem der Körpermitte entfernt gelegenen (distalen) Ende der Speiche (Facies articularis carpi radialis) und drei der proximalen Handwurzelknochen (Ossa carpalia), dem Kahnbein (Os scaphoideum), dem Mondbein (Os lunatum) und dem Dreiecksbein (Os triquetrum). Zudem ist die Zwischengelenkscheibe (Discus articularis) des distalen Speichen-Ellen-Gelenkes an der Gelenkbildung beteiligt, die zwischen den Handwurzelknochen und der Elle vermittelt. Bei den meisten Wirbeltieren stehen jedoch sowohl Elle (Articulatio ulnocarpea) als auch Speiche (Articulatio radiocarpea) mit den Handwurzelknochen in Verbindung.

    An den Knorpelrändern der Knochen und an der Zwischengelenkscheibe ist eine dünne, schlaffe Gelenkkapsel befestigt, die durch zahlreiche einstrahlende Bänder verstärkt wird. Der Gelenkspalt ist unverzweigt und enthält manchmal Fettfalten (Plicae synoviales).

    Das proximale Handgelenk des Menschen ist funktionell betrachtet ein Ellipsoid- oder Eigelenk (Articulatio ellipsoidea), das zwei Freiheitsgrade besitzt:

    • Beugung (Palmarflexion, in Richtung Handfläche) bis zu circa 80° und Streckung (Dorsalextension, Richtung Handrücken) bis zu circa 70°
    • Abspreizbewegungen (Abduktion oder Adduktion) zur Speiche (Radialabduktion, eigentlich genauer Radialadduktion, also zur Daumenseite hin) bis zu circa 20° bzw. zur Elle hin (Ulnarabduktion, zur Kleinfingerseite hin) bis zu circa 40°.

    Distales Handwurzelgelenk

    Das der Körpermitte entfernter gelegene Handwurzelgelenk (Articulatio mediocarpalis) – selten auch als mittleres Handwurzelgelenk bezeichnet, bei Tieren die mittlere Gelenketage des Vorderfußwurzelgelenks darstellend – zeigt einen in etwa s-förmigen Gelenkspalt zwischen der proximalen und distalen Reihe der Handwurzelknochen. Es setzt sich aus den einzelnen Gelenken zwischen jeweils zwei benachbarten Knochen zusammen und wirkt funktionell mit den gelenkigen Verbindungen der Handwurzelknochen einer Reihe untereinander (Articulationes intercarpales) als Einheit. Die Gelenkkapsel ist auf der Handinnenfläche straff, hingegen auf der Handrückseite schlaff und bildet zahlreiche Fettfalten aus.

    Das der Körpermitte entfernter gelegene Handgelenk ist ein verzahntes Scharniergelenk (Articulatio ginglymus). Der schematische Verlauf ist auf Abbildung II als rote Line dargestellt. Es ist in seinem Bewegungsausmaß durch seine gebogene Form sowie durch Bänder und Gelenkkapseln eingeschränkt. Es wirkt zusammen mit dem proximalen Handgelenk als funktionelle Einheit.

    Interkarpalgelenke

    Die Interkarpalgelenke (Articulationes intercarpales) bezeichnen die gelenkigen Verbindungen der Handwurzelknochen einer Reihe untereinander.

    Die Interkarpalgelenke sind – wie die Karpometakarpalgelenke – so genannte Wackelgelenke (Amphiarthrosen), die durch zahlreiche Bandzüge so versteift sind, dass sie kaum beweglich sind. Die Gelenkkapsel ist von der Körpermitte näher gelegen schlaff und von der Körpermitte entfernter gelegen straff. Es handelt sich um so genannte Nebengelenke, welche die Verschieblichkeit der Handwurzelknochen untereinander erhöhen und damit die Beweglichkeit der benachbarten Hauptgelenke (Articulatio radiocarpalis und Articulatio mediocarpalis) steigern.

    Das Interkarpalgelenk zwischen dem Erbsenbein (Os pisiforme) und dem Dreiecksbein (Os triquetrum), das so genannte Erbsenbeingelenk (Articulatio ossis pisiformis oder Articulatio ossis carpi accessorii) ist ein eigenständiges Gelenk mit einer unabhängigen Gelenkkapsel und unabhängigen Gelenkspalt.

    Mittelhandgelenke

    Karpometakarpalgelenke

    Die Karpometakarpalgelenke, die Verbindung der distalen Handwurzelknochen mit dem zweiten bis fünften Mittelhandknochen (Articulationes carpometacarpales II–V) werden beim Menschen nicht direkt dem Handgelenk zugeordnet, bei Tieren jedoch stets zum Vorderfußwurzelgelenk gerechnet. Sie sind – wie die Interkarpalgelenke – so genannte Wackelgelenke, die durch zahlreiche Bandzüge so versteift sind, dass sie kaum beweglich sind. Es handelt sich um Nebengelenke, welche die Verschieblichkeit zwischen den Handwurzelknochen und den Mittelhandknochen erhöhen und damit die Beweglichkeit der benachbarten Hauptgelenke (Articulatio radiocarpalis und Articulatio mediocarpalis) steigern.

    Das Daumensattelgelenk (Articulatio carpometacarpalis pollicis oder auch Articulatio carpometacarpalis I) bildet eine Ausnahme der fünf Karpometakarpalgelenke, da es im Gegensatz zu ihnen kein Wackelgelenk, sondern ein echtes und somit frei bewegliches Gelenk bildet. Es bezeichnet die gelenkige Verbindung zwischen dem großen Vieleckbein (Os trapezium) und dem Mittelhandknochen des ersten Fingers, also des Daumens (Os metacarpale I oder Os metacarpale pollicis). Es handelt sich um ein Sattelgelenk (Articulatio sellaris) und wird vor allem für die Gegenüberstellung (Opposition) des Daumens gegenüber den anderen Fingern benötigt und hat daher beim Menschen eine zentrale Bedeutung für das Greifen.

    Intermetakarpalgelenke

    Die Intermetakarpalgelenke (Articulationes intermetacarpales) sind die gelenkigen Verbindungen zwischen den Mittelhandknochen einer Reihe untereinander. Sie sind – wie die Interkarpalgelenke und die Karpometakarpalgelenke – Amphiarthrosen, die durch zahlreiche Bandzüge so versteift sind, dass sie kaum beweglich sind. Sie erhöhen die Verschieblichkeit der Mittelhandknochen untereinander und damit die Beweglichkeit der benachbarten Hauptgelenke (Articulatio radiocarpalis und Articulatio mediocarpalis).

    Bänder

    Bandapparat des Handgelenkes (schematisch)
    Bandapparat des Handgelenkes (Ansicht von der Handinnenfläche aus)
    Bandapparat des Handgelenkes (Ansicht vom Handrücken aus)

    Die einzelnen Gelenke des Handgelenkes werden durch eine Vielzahl von Bändern gestützt, die die Gelenkkapsel verstärken und Bewegungen führen. Für eine schematische Übersicht siehe Schemazeichnung II.

    • Zwischen Unterarmknochen und den proximalen Handwurzelknochen vermitteln
      • Seitenbänder
        • seitliches Ellenband (Ligamentum collaterale carpi ulnare) und
        • seitliches Speichenband (Ligamentum collaterale carpi radiale),
      • Speichen-Hand-Bänder
        • Ligamentum radiocarpale palmare und
        • Ligamentum radiocarpale dorsale,
      • Ellen-Hand-Band (Ligamentum ulnocarpale palmare).
    • Zwischen benachbarten Handwurzelknochen vermitteln
      • Binnenbänder
        • Ligamentum carpi radiatum: Es bezeichnet einen Komplex aus Bändern (Ligamentum radiocarpale palmare, Ligamentum intercarpale palmare und Ligamentum carpometacarpale) auf der Handinnenfläche, die vom Höcker des Kopfbeines (Os capitatum) ausgehen und alle Beugersehnen mit dem Mittelarmnerv (Nervus medianus) beherbergen,
        • Ligamentum pisohamatum und
      • Flächenbänder (Ligamenta intercarpalia)
        • Ligamenta intercarpalia palmaria,
        • Ligamenta intercarpalia dorsalia und
        • Ligamenta intercarpalia interossea.
    • Zwischen Handwurzel- und Mittelhandknochen (Ligamenta carpometacarpalia)
      • Ligamentum pisometacarpale,
      • Ligamentum carpometacarpale palmare und
      • Ligamentum carpometacarpale dorsale.
    • Quer über die Handwurzelknochen spannt sich das Karpalband (Retinaculum flexorum oder auch Ligamentum carpi transversum), das vom Haken des Hakenbeines (Hamulus ossis hamati) und dem Erbsenbein (Os pisiforme) zu dem Höcker des großen Vieleckbeines (Tuberculum ossis trapezii) und des Kahnbeines (Tuberculum ossis scaphoidei) verläuft. Es schließt somit einen knöchern-bindegewebigen (osteofibrösen) Kanal, den Karpaltunnel (Canalis carpi).
    • Auf der Handrückenseite verlaufen die Streckersehnen in der Sehnenscheide (oder auch Sehnenfächer genannt).

    Entwicklung

    von links nach rechts: Primitiver Tetrapode, Primitives Reptil, Säuger, nähere Beschreibung im Text

    Auf den ersten Blick scheinen die oberen Extremitäten des Menschen wenig mit den Brustflossen der Fische gemeinsam zu haben, die Grundkonstruktion ist aber durchaus vergleichbar.

    Wie in Abbildung III zu sehen ist, sind Elle (1) und Speiche (2) im Verlauf der Entwicklung fast unverändert erhalten geblieben. Ebenso die Mittelhandknochen (Ossa metacarpalia) (3). Eine deutliche Reduzierung der Handwurzelknochen hat stattgefunden. Die der Körpermitte näher gelegene (proximale) Reihe der Handwurzelknochen ist punktiert. Die beim Menschen nicht mehr vorhandenen Centralia braun. Die der Körpermitte ferner gelegenen Handwurzelknochen (distale Reihe) sind schraffiert.[3]

    Bei Vögeln ist die Reduktion der Handwurzelknochen am weitesten fortgeschritten. Hier sind aus der proximalen Reihe lediglich Os carpi radiale und ulnare vorhanden, während die distale Reihe mit den Mittelhandknochen zum Carpometacarpus verwachsen ist (→ Vogelskelett). Daher kommen im Handgelenk bei Vögeln nur zwei Gelenketagen – zwischen Unterarm- und Handwurzelknochen sowie Handwurzelknochen und Carpometacarpus − vor.[4]

    Erkrankungen

    Eine der häufigste Erkrankungen der Handgelenke ist das Carpaltunnelsyndrom (CTS). Dabei ist der Mittelarmnerv (Nervus medianus) meist durch Druck geschädigt. Ursache können vorausgegangene handgelenksnahe Knochenbrüche (Frakturen), rheumatische Erkrankungen oder Überbeanspruchung (Computermaus, Fahrradlenker etc.) sein. Allerdings findet sich oft auch keine bestimmbare Ursache. Die Schädigung des Nervus ulnaris im Bereich des Handgelenks (Loge-de-Guyon-Syndrom) ist deutlich seltener.

    Die häufigste Schädigungen durch Verletzungen (Traumata) sind ein gelenknaher Speichenbruch (distale Radiusfraktur) und ein Bruch des Kahnbeins. Prinzipiell können alle Knochen des Handgelenks brechen oder bei Bänderrissen aus ihrem Gefüge geraten. Weitere Erkrankungen sind eine Sehnenscheidenentzündung, ein Repetitive Strain Injury Syndrom und ein Ganglion. Eine Arthrose des Daumensattelgelenkes kommt recht häufig vor und wird als Rhizarthrose bezeichnet.

    Untersuchungsmöglichkeiten

    Eine moderne Diagnoseform ist neben der Computertomographie (CT) und Kernspintomographie (MRT) die Handgelenksspiegelung (Arthroskopie), die in örtlicher Betäubung bzw. Arm-(Plexus-brachialis)-Betäubung stattfinden kann. Letztere sollte nur an Zentren durchgeführt werden, an denen auch sofort eine entsprechende Therapie durchgeführt werden kann, sonst wird oft eine zweite Operation unter Narkose mit allen Risiken notwendig.

    Siehe auch

    Einzelnachweise

    1. Roche Medizin-Lexikon
    2. F.-V. Salomon: Knochenverbindungen. In: Salomon, F.-V. u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, S. 110-147, ISBN 3-8304-1007-7
    3. Romer, Parson: Vergleichende Anatomie der Wirbeltiere; Paul Parey Verlag, 5. Auflage.
    4. Franz-Viktor Salomon: Lehrbuch der Geflügelanatomie. Gustav Fischer Verlag Jena, 1993. ISBN 3-334-60403-9

    Weblinks

     Commons: Handgelenke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
    Wiktionary Wiktionary: Handgelenk – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

    Diese Artikel könnten dir auch gefallen

    Die letzten News

    03.03.2021
    Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
    Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
    Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
    03.03.2021
    Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
    Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
    Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
    02.03.2021
    Zytologie | Genetik
    Genetisches Material in Taschen verpacken
    Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
    02.03.2021
    Biodiversität
    Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
    Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
    28.02.2021
    Anthropologie | Genetik
    64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
    Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
    28.02.2021
    Neurobiologie | Insektenkunde
    Wie Insekten Farben sehen
    Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
    28.02.2021
    Genetik | Virologie
    Retroviren schreiben das Koala-Genom um
    Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
    26.02.2021
    Ökologie | Paläontologie
    Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
    Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
    26.02.2021
    Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
    Unterirdische Biodiversität im Wandel
    Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
    25.02.2021
    Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
    Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
    Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
    24.02.2021
    Physiologie | Primatologie
    Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
    Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
    24.02.2021
    Mikrobiologie | Evolution
    Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
    Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
    24.02.2021
    Genetik
    Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
    Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
    24.02.2021
    Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
    Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
    Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
    23.02.2021
    Anthropologie | Neurobiologie
    Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
    Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
    23.02.2021
    Botanik | Klimawandel
    Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
    Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
    23.02.2021
    Ökologie | Klimawandel
    Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
    Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
    23.02.2021
    Mikrobiologie | Meeresbiologie
    Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
    Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
    21.02.2021
    Evolution | Biochemie
    Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
    Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
    21.02.2021
    Evolution | Biochemie
    Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
    Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
    21.02.2021
    Anthropologie | Neurobiologie
    Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
    Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
    21.02.2021
    Paläontologie | Insektenkunde
    Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
    Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
    21.02.2021
    Ethologie | Ökologie
    Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
    Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
    21.02.2021
    Meeresbiologie
    Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
    Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
    19.02.2021
    Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
    Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
    Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.