Hochaktive antiretrovirale Therapie

Der Begriff Hochaktive antiretrovirale Therapie (abgekürzt HAART für englisch highly active antiretroviral therapy) bezeichnet eine 1996 eingeführte Kombinationstherapie aus mindestens drei verschiedenen antiretroviralen Medikamenten (ARV) zur Behandlung der HIV-Infektion, die unbehandelt fast immer zum Ausbruch von AIDS führt. Neuerdings wird anstatt HAART der neutralere und damit korrektere Begriff cART (combined Anti-Retroviral Therapy) verwendet, in Deutschland wird sie meistens nur Kombinations-Therapie oder kurz Kombi-Therapie genannt.

Konzept/Vorteile/Wirkung

In der Hochaktiven Antiretroviralen Therapie wird der HIV-Patient mit einer Kombination aus drei (oder vier) antiretroviralen Wirkstoffen behandelt; meistens werden Arzneistoffe aus unterschiedlichen Wirkstoffklassen kombiniert: Etablierte Therapieschemata der HAART bestehen aus der Kombination zweier nukleosidischer Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) mit einem nicht-nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Hemmer (NNRTI) oder mit einem Proteasehemmer (PI), dessen pharmakologische Wirksamkeit durch eine geringe Dosis Ritonavir („Boosterung“) gesteigert wird[1]. Eine erfolgreiche HAART hemmt die Virusreplikation so weit, dass HIV mit den üblichen diagnostischen Methoden nicht mehr nachzuweisen ist („unter der Nachweisgrenze“), kann sie jedoch nicht völlig unterbinden. Die Reduzierung der Viruslast durch die antiretrovirale Therapie verringert das Risiko für eine Progression von AIDS, führt zur Rückbildung HIV-bedingter Symptome, und zu einer langfristigen, wenn auch nicht immer vollständigen, Wiederherstellung des Immunsystems (Immunrekonstitution). Damit senkt HAART die Sterblichkeit von HIV-positiven Patienten sowohl durch HIV-bezogene[2][3] als auch durch nicht-HIV-bedingte Todesursachen (Leber-, Herz-, Krebserkrankungen)[4]. Die antiretrovirale Therapie ist das wichtigste Instrument, um das Überleben von HIV-positiven Personen zu verlängern.

Der reguläre HIV-Test mittels ELISA und Western-Blot bleibt bei Patienten in HAART positiv, da hier Antikörper nachgewiesen werden. Die Anzahl der Viren sinkt von teilweise 1,5 Millionen pro Milliliter Blut auf nicht mehr nachweisbare Werte (unter 40 Viruskopien / Milliliter), was jedoch nicht mit einer Heilung zu verwechseln ist. Die Lebenserwartung von Patienten der Kombinations-Therapie gleicht sich nach und nach der normalen Lebenserwartung an. Ein normales Leben wird so (fast) möglich, wobei einzelne aggressivere Verlaufsformen und ein zunehmendes Resistenzproblem nicht negiert werden sollten. Es muss daher betont werden, dass bislang keine Alternative zum Infektionsschutz (Stichwort Safer Sex) besteht.

Auch die Wahrscheinlichkeit der Übertragung des HI-Virus von der Mutter auf ihr neugeborenes Kind (Mutter-Kind-Übertragung von HIV, vertikale Transmission) kann u. a. durch den Einsatz von mehreren antiretroviralen Wirkstoffen erheblich reduziert werden. Die Kombination folgender Maßnahmen kann die Mutter-Kind-Übertragungsrate von bis zu 40 % auf 1–2 % verringern:[5]

  • Kontrollierte Geburt des Kindes durch Kaiserschnitt
  • Behandlung der Mutter mit antiretroviralen Medikamenten vor und während der Entbindung
  • Behandlung des Neugeborenen mit antiretroviralen Medikamenten in den ersten Wochen nach der Geburt
  • Abstillen

Neue Entwicklungen

Da sich bei Patienten, die die antiretroviralen Medikamente nicht korrekt einnehmen, und langfristig auch unter HAART Resistenzen ausbilden können, wird in der medizinischen Forschung kontinuierlich nach neuen Wirkstoffen aus den bekannten Substanzklassen (NRTIs, NNRTIs, PIs) und nach Arzneistoffen mit neuen Wirkmechanismen gegen HIV gesucht. So wurde in Deutschland 2003 der erste Fusions-Inhibitor (T20 = Enfuvirtide) und 2007 der Entry-Inhibitor Maraviroc sowie der Integrase-Inhibitor Raltegravir zugelassen. Diese neuen Substanzen erweitern die Therapiemöglichkeiten von HI-Viren mit Resistenzen gegen ältere antiretrovirale Wirkstoffe. Trotz dieser Fortschritte besteht weiterhin Bedarf an neuen Medikamenten.

Nebenwirkungen

Generell vertragen die meisten Patienten die antiretrovirale Therapie auch über Jahre hinweg gut. Dennoch sind gerade milde Nebenwirkungen wie gastrointestinale Beschwerden häufig, vor allem zu Beginn der Behandlung. Adhärenzprobleme, Therapiewechsel oder -abbrüche können die Folge von Nebenwirkungen sein. Daher ist bei Beginn der AIDS-Behandlung die Vorbereitung der Patienten auf etwaige Nebenwirkungen und mögliche Therapie der Beschwerden nötig. Mitunter ist es schwierig zu unterscheiden, ob ein Symptom durch die HIV-Infektion hervorgerufen wird oder durch die antiretrovirale Therapie.

  • Gastrointestinale Nebenwirkungen:

Gastrointestinale Beschwerden wie Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Diarrhoen, Übelkeit und Erbrechen gehören zu den häufigsten Nebenwirkungen von HAART. Sie können bei fast allen antiretroviralen Medikamenten, insbesondere in der Anfangsphase, auftreten.

  • Lebertoxizität:

Leichte Leberwerterhöhungen sind unter HAART häufig, schwere Leberschäden kommen bei bis zu 6 % der Patienten vor. Leberversagen ist sehr selten. Die Hepatotoxizität ist bei Patienten mit Vorschädigung der Leber (virale Hepatitiden, Alkoholabusus, metabolische Schäden) häufiger.

  • Nierenkomplikationen

Zu renalen Nebenwirkungen kann es unter Tenofovir kommen: Schwere Fälle sind selten, jedoch entwickelt eine signifikante Zahl der Patienten eine renale Dysfunktion (Erhöhung des Serumkreatinins, akutes Nierenversagen, nephrogener Diabetes insipidus u. a.). Auch unter dem Proteaseinhibitor Indinavir können Nierenprobleme auftreten: Etwa 10 % der Patienten entwickeln eine röntgen-negative Nephrolithiasis mit Nierenkoliken. Nierensteine können auch bei Atazanavir auftreten, jedoch deutlich seltener als bei Indinavir.

Periphere Polyneuropathien werden vor allem durch Stavudin (d4T) und Didanosin (ddI) verursacht, die jedoch normalerweise nicht mehr Bestandteil einer HAART sind.

  • ZNS-Nebenwirkungen:

Unter Efavirenz treten bei bis zu 40 % der Patienten zentralnervöse Symptome wie Schwindel, Schlafstörungen und Alpträume, aber auch Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen, Wesensveränderungen und Suizidgedanken auf. Man beobachtet sie vor allem in den ersten Tagen und Wochen; nur bei 3 % der Patienten ist ein Abbruch der Therapie notwendig.

Allergien unter HAART sind häufig, vor allem bei NNRTIs, unter Abacavir und den PIs Fosamprenavir, Atazanavir, Tipranavir und Darunavir. Fosamprenavir, Tipranavir und Darunavir enthalten einen Sulfonamidanteil, so dass sie bei Sulfonamidallergie nur mit Vorsicht gegeben werden sollten.

  • Laktatazidose:

Im Vergleich zu asymptomatischen Hyperlaktatämien, die bei 15-35 % der mit NRTIs behandelten Patienten auftreten, ist die Laktatazidose eine sehr seltene, aber lebensgefährliche Komplikation. Sie tritt gehäuft bei Stavudin und Didanosin, seltener bei Zidovudin, Abacavir und Lamivudin auf.

Lipodystrophie-Syndrom ist ein Symptomenkomplex, der Fettverteilungsstörungen und metabolischen Veränderungen umfasst. Es kann prinzipiell unter fast allen Medikamentenkombinationen auftreten. Vor allem die Protease-Inhibitoren sind für die metabolischen Veränderungen verantwortlich. Die metabolischen Veränderungen sind komplex und können sich als Insulinresistenz, Glukosetoleranzstörungen, Diabetes mellitus, Hypertriglyzeridämie, Hypercholesterinämie, erhöhte freie Fettsäuren und niedriges „high-density lipoprotein“ (HDL) zeigen. Häufig gehen diese metabolischen Phänomene einer klinischen Fettverteilungsstörung voraus.

Die Fettverteilungsstörungen umfassen einen Verlust an subkutanem Fettgewebe (Lipoatrophie) vor allem im Gesicht, am Gesäß und an den Extremitäten. Der subkutane Fettverlust kann isoliert oder zusammen mit einer zentralen Fettleibigkeit auftreten. Seltener werden atypische Fettpolster am Nacken („Stiernacken“ oder „buffalo hump“) oder am Bauch beobachtet. Bei Frauen und Männern kann es zu einer (manchmal asymmetrischen) Vergrößerung der Brüste kommen. Die physischen Veränderungen können sich ungünstig auf Lebensqualität und Adhärenz der Patienten auswirken.

Weitere Probleme von HAART:

Siehe auch

Literatur

  • May MT, Sterne JA, Costagliola D, Sabin CA, Phillips AN, Justice AC, Dabis F, Gill J, Lundgren J, Hogg RS, de Wolf F, Fätkenheuer G, Staszewski S, D’Arminio Monforte A, Egger M, HIV treatment response and prognosis in Europe and North America in the first decade of highly active antiretroviral therapy: a collaborative analysis, Lancet. 2006 Aug 5; 368(9534): 451-8. PMID 16890831 PDF
  • Reisler RB, Han C, Burman WJ, Tedaldi EM, Neaton JD: Grade 4 events are as important as AIDS events in the era of HAART, J Acquir Immune Defic Syndr. 2003 Dec 1;34(4):379-86. PMID 14615655
  • d’Arminio Monforte A, Sabin CA, Phillips A, Sterne J, May M, Justice A, Dabis F, Grabar S, Ledergerber B, Gill J, Reiss P, Egger M: The Changing Incidence of AIDS Events in Patients Receiving Highly Active Antiretroviral Therapy. Arch Intern Med. 2005;165:416-423. PMID 15738371 PDF

Weblinks

Einzelnachweise

  1. S3-Leitlinie: Antiretrovirale Therapie der HIV-Infektion, AWMF-Registernummer 055/001 (online: Volltext), Stand 09/2008
  2. Kousignian I et al. Effect of HAART, CD4 Cell Counts, and Viral Load on Incidence of AIDS-defining Events. Abstract 592. 12.CROI, 22.-25. Februar 2005
  3. Boston, Sterne J et al. Long-term Effect of HAART in Preventing AIDS and Death Compared with No Treatment and with Dual Therapy: The Swiss HIV Cohort Study. Abstract 591. 12.CROI, 22.-25. Februar 2005, Boston
  4. Weber R et al. HIV and Non-HIV-related Deaths and Their Relationship to Immunodeficiency: The D:A:D Study. Abstract 595. 12.CROI, 22.-25. Februar 2005, Boston
  5. Deutsch-Österreichische Empfehlungen zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten Neugeborenen - Update 2008, zuletzt abgerufen am 15. Februar 2009.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.