Der Tibetmakak (Macaca thibetana), auch Langbartmakak oder Pater-Davids-Makak ist ein tagaktiver Primat aus der Gruppe der Altweltaffen (Catarrhini). Die Affen sind im östlichen bis zentralen China verbreitet. Ihr Lebensraum erstreckt sich südwärts bis in die Provinz Guanxi und westwärts bis zur Jangtse-Schlucht im in der westlichen und nordwestlichen Provinz Sichuan [2].


Lebensraum

Tibet-Makaken (Macaca thibetana) leben vor allem in immergrünen primären und sekundären Laubwäldern, sowie in subtropischen Laubwäldern, wo man sie in Höhenlagen zwischen 1.000 bis 2.500 m antreffen kann [1].


Aussehen

Das lange, dichte Fell der Tibet-Makaken (Macaca thibetana) ist auf dem Rücken braun, die Unterseite ist gelbbraun. Das haarlose Gesicht ist von einem vorstehenden, etwas helleren gelbbraunen Bart und Koteletten eingerahmt [4]. Das Gesicht ist bei Männchen blassrosa, bei Weibchen rötlich-rosa, vor allem um die Augen. Das lange und dichte Fell hilft den Tibet-Makaken (Macaca thibetana) mit dem kalten Klima in extremen Höhenlagen zurecht zu kommen [3]. Neugeborene haben ein silbrig-schwarzes Fell, das im Alter von 2 Jahren gelblich wird [4].

Tibet-Makaken (Macaca thibetana) sind große, sexuell dimorphe Primaten mit einem kurzen Stummelschwanz - ein besonderes Merkmal der Art. Sie erreichen eine Körperlänge einschließlich Kopf von 50,7 bis 71,0 cm, wobei Männchen mit 14,2 bis 17,5 kg deutlich schwerer sind als Weibchen, die durchschnittlich 13 kg wiegen [4].


Ernährung

Tibet-Makaken (Macaca thibetana) halten sich überwiegend am Boden auf und ziehen es vor, in Höhlen zu schlafen. (Corbet und Hill 1992). Sie ernähren sich hauptsächlich von Blättern, Früchten und Gras, fressen aber auch Blüten, Samen, Wurzeln und Insekten und wirbellose Tiere [3][4]. Wenn verfügbar, sind ihre Lieblingsspeisen Bambussprossen, Früchte und Blätter [3][7]. Wie andere Makaken sammeln sie bei der Futtersuche unterschiedlichste Nahrungsteile in Backentaschen, um sie erst später zu verzehren [6].


Gruppenleben

Tibet-Makaken (Macaca thibetana) leben in Gruppen mit mehreren Männchen und Weibchen. Letztere verbleiben in ihrer Geburtsgruppe, die Männchen wandern kurz vor dem Erwachsenwerden im Alter von etwa 8 Jahren ab [3][6]. Die Gruppen sind wie bei allen Makaken (Macaca) hierarchisch strukturiert, wo höherrangige Männchen einen besseren Zugang zu Nahrungsressourcen und geschlechtsreifen Weibchen haben. Das ranghöchste Männchen einer Gruppe ist mit einem Alter von 8 bis 9 Jahren in der Regel noch ziemlich jung und der körperlich stärkste Affe der Gruppe. Mit zunehmendem Alter nimmt der Rang eines Männchens ab und es sieht sich immer häufiger mit Herausforderungen jüngerer Männchen konfrontiert, die eine beherrschende Stellung einnehmen wollen. Freilandstudien über Tibet-Makaken (Macaca thibetana) bei Emei Shan und Huang Shan in China, fanden heraus, dass der Alpha-Status eines Männchens durchschnittlich nur etwa ein Jahr dauert [6].

Wenn die Größe einer Gruppe von Tibet-Makaken (Macaca thibetana) im Laufe der Zeit eine Anzahl von 40 - 50 Individuen erreicht und der Wettbewerb um knappe Nahrungsressources zunimmt, verlassen einige Männchen, Weibchen und Jungtiere die Hauptgruppe und bilden neue, kleinere Gruppen mit neuen Revieren. Normalerweise sind es niedrigrangige Affen, die sich von der Hauptgruppe abspalten [3].


Tibet-Makak (Macaca thibetana) in einem japanischen Zoo
Tibet-Makak (Macaca thibetana) in einem japanischen Zoo

Forpflanzung

Die Weibchen der Tibet-Makaken (Macaca thibetana) signalisieren ihre Paarungsbereitschaft mit einer leichten Schwellung zwischen Anus und Schwanz. Nach einer Tragzeit von etwa 6 Monaten kommt ein einzelnes Junges zur Welt. Geburten finden im Januar und Februar statt, wobei die Weibchen erstmals im Alter von 5 Jahren gebären. Die Jungen werden etwa ein Jahr gestillt, manchmal auch länger, wenn die Mutter im folgenden Jahr nicht wieder schwanger wird [3].


Gefahren

In der Vergangenheit hat der Lebensraum der Tibet-Makaken (Macaca thibetana) ernsthaft unter der Entwaldung gelitten, aber jüngste Maßnahmen scheinen zu greifen und die Lage sich zu stabilisieren - so gehen Wissenschaftler davon aus, dass sich der Abwärtstrend der Populationen nicht so gravierend wie in der Vergangenheit fortsetzen wird. Jagd und Fallenstellerei scheinen für die Art keine Bedrohung zu sein, da sie nicht zielgerichtet sind [5].

Die Weltnaturschutzunion IUCN stuft die Art daher als gering gefährdet (Near Threatened) ein, obwohl ihr Lebensraum in den letzten 25 - 30 Jahren - das sind etwa 3 Affengenerationen - erheblich geschrumpft ist [5].


Systematik


[1] Corbet und Hill, 1992; [2] Groves, 2001; [3] Li, 1999; [4] Rowe, 1996; [5] Yongcheng, L. & Richardson, M. 2008. Macaca thibetana. In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 10 May 2010; [6] Zhao, 1996; [7] Zhao et al., 1991
Macaca thibetana

Die News der letzten 7 Tage

29.03.2023
Entwicklungsbiologie | Neurobiologie | Zytologie
Wenn Nervenzellen hungern
Die Entwicklung unseres Gehirns benötigt die richtigen Nährstoffe zur richtigen Zeit. Diese liefern die notwendige Energie für zelluläre Prozesse, die der Gehirnbildung zugrunde liegen. Was passiert aber, wenn diese Stoffe nicht verfügbar sind?
29.03.2023
Neurobiologie
Anders als gedacht: Gehirn verarbeitet Seheindrücke auch rückwärts
Warten wir auf der Straße auf jemanden, mit dem wir verabredet sind, erkennen wir die Person meistens oft schon von Weitem zwischen anderen Menschen.
28.03.2023
Mikrobiologie | Physiologie | Vogelkunde
Darmflora von Seevögeln durch Mikroplastik verändert
Je mehr Mikroplastik wilde Seevögel wie Eissturmvogel und Corysturmtaucher mit der Nahrung aufnehmen, desto stärker verändert sich die mikrobielle Vielfalt im Darm.
28.03.2023
Klimawandel | Ökologie
Frost im Frühling: Wie Bäume damit zurechtkommen
Durch den Klimawandel treiben viele Laubbäume früher aus, doch das Risiko von Spätfrösten im Frühjahr bleibt hoch und extreme Trockenphasen werden häufiger.
28.03.2023
Klimawandel | Primatologie
Klimawandel bedroht Lemuren auf Madagaskar
Mausmaki: Auch vermeintlich anpassungsfähige Säugetierarten haben ein erhöhtes Aussterberisiko.
23.03.2023
Genetik | Physiologie
Gene für Augenfarbe wichtig für eine gesunde Netzhaut
Forscher untersuchten, wie vier Gene der Fruchtfliege Drosophila, die für die Farbgebung der Augen verantwortlich sind, auch für die Gesundheit des Netzhautgewebes essentiell sind.
23.03.2023
Genetik | Physiologie
An der „Auferstehung“ sind viele Gene beteiligt
Manche Pflanzen können Monate ohne Wasser überleben, um dann nach einem kurzen Regenguss wieder zu ergrünen.
22.03.2023
Physiologie
Startschuß zur optischen Wahrnehmung
Forschende haben den molekularen Vorgang entschlüsselt, der als Allererstes im Auge abläuft, wenn Licht auf die Netzhaut trifft.
22.03.2023
Neurobiologie
Wettbewerb zwischen den Gehirnhälften im Schlaf
Der Mensch ist beidseitig symmetrisch: unser Gehirn besteht aus zwei Hälften, den so genannten Hemisphären.
22.03.2023
Neurobiologie | Physiologie
Warum wir von Schokoriegeln und Co. nicht die Finger lassen können
Schokoriegel, Chips und Pommes - warum können wir sie im Supermarkt nicht einfach links liegen lassen?
22.03.2023
Biochemie | Genetik | Zytologie
Aus Perspektive eines Ingenieurs ist Biologie chaotisch und unvollkommen
Der Vorteil von Redundanz in biologischen Systemen.
21.03.2023
Paläontologie
Neue Augen bei Trilobiten entdeckt
Wissenschaftler*innen der Universitäten Köln und Edinburgh entdecken bisher übersehene Augen bei Trilobiten.
21.03.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Molekularbiologie trifft auf Quantenphysik
Biologische Systeme sind hochkomplex: Sie werden vor allem über genregulatorische Netzwerke gesteuert, in denen Gene, Proteine und RNA auf vielfältige Art interagieren.
21.03.2023
Astrobiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Leben auf fernen Monden
Flüssiges Wasser gehört zu den wichtigsten Bedingungen für die Entstehung von Leben, wie wir es auf der Erde kennen.
21.03.2023
Biodiversität | Ökologie
Die Fichte stirbt und andere Bäume leiden
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2022 zeigen: Kronenverlichtungen für alle Baumarten weiterhin hoch.
21.03.2023
Genetik | Klimawandel | Physiologie | Zytologie
Modell Arabidopsis thaliana: Ein neuer Signalweg bei niedrigem Sauerstoffgehalt
Der Klimawandel führt zu einem vermehrten Auftreten von Wetterextremen: Im Fokus stehen bisher vor allem lange Dürre- und Hitzeperioden.
21.03.2023
Biodiversität | Taxonomie
Neue Arten der Riesenkrabbenspinnen beschrieben
Ein Forschungsteam aus Deutschland und aus China hat 99 neue Arten aus der Familie der Riesenkrabbenspinnen in Süd-, Ost- und Südostasien beschrieben.
20.03.2023
Biodiversität | Neobiota
Weitverbreitete Arten auf dem Vormarsch
Das menschliche Verhalten treibt den Wandel der Biodiversität und Veränderungen in der Zusammensetzung der Arten rapide voran.