Der Bartaffe oder Wanderu (Macaca silenus) ist ein baumlebender, tagaktiver Primat aus der Gruppe der Altweltaffen (Catarrhini). Er ist endemisch in den Westghats im Südwesten Indiens. Obwohl die Art eine relativ weite Ausbreitung hat, sind die Lebensräume klein und stark fragmentiert. Sie leben in immergrünen und halb-immergrünen Regen- und Monsunwäldern. Ihr Lebensraum sind typischerweise Laubwälder in Höhenlagen von 100 bis 1.500 m [7][6].


Lebensraum

Bartaffen (Macaca silenus) sind hauptsächlich Baumbewohner, sie kommen daher selten auf den Boden herab und bevorzugen die oberen Stockwerke des primären, tropischen Regenwalds. Man kann sie aber auch in Monsunwäldern des Berglands antreffen, sowie in sekundären, gestörten Wäldern. Darüber hinaus leben sie in der Nähe von gepflanzten Obstbäumen wie etwa Jackfrucht, Guave, Passionsfrucht und anderen [6].


Aussehen

Bartaffen (Macaca silenus) erreichen eine Körperlänge von 40 bis 61 cm, hinzu kommt der Schwanz mit 24 bis 38 cm. Es herrscht sexueller Dimorphismus vor, was sich u.a. im Körpergewicht bemerkmar macht: Männchen wiegen normalerweise zwischen 5 und 10 kg, die kleineren Weibchen erreichen nur 3 - 6 kg.

Der Körper ist mit schwarzem Fell bedeckt. Der Schwanz ist lang, dünn und nackt, mit einem Büschel schwarzer Haare an der Spitze. Sowohl Männchen als auch Weibchen haben eine graue Mähne, die das Gesicht einrahmt. Das Gesicht selbst ist kahl und schwarz.


Ernährung

Bartaffen (Macaca silenus) haben zwei Schneidezähne, einen Eckzahn, drei Prämolaren und zwei Molaren in jedem Quadranten der Kiefer [5]. Sie sind Allesfresser, jedoch besteht ihre Nahrung hauptsächlich aus Früchten. Darüber hinaus ernähren sie sich aber noch von einer Vielzahl anderer Pflanzenteile wie Blätter, Stängel, Blüten und Knospen. Auch Pilze gehören zu ihrem Speiseplan, den sie gelegentlich auch mit Fleisch erweitern. Sie machen Jagd auf Eidechsen, Frösche und kleine Säugetiere, sowie auf Insekten.

Bartaffen (Macaca silenus) suchen sich ihre Nahrung aus Furcht vor Raubtieren schnell zusammen. Dabei helfen ihnen die Backentaschen, die neben den unteren Zähnen an den Seiten des Halses verlaufen. Wenn diese gefüllt sind - und übrigens dem Volumen des Magens entsprechen können - ziehen sich die Affen aus Gefahrenzonen zurück und verzehren die Nahrung an sicheren Stellen [1]. Bartaffen (Macaca silenus) sind von früh bis spät auf der Suche nach Nahrung, im Allgemeinen entfernen sie sich dabei nicht sehr weit von ihren Schlafplätzen [7]. Ihren Wasserbedarf können sie durch Ablecken des Taus von den Blättern decken [1][7].


Bartaffe oder Wanderu (Macaca silenus)
Bartaffe (Macaca silenus) im Zoo Leipzig

Gruppenleben

Gruppen der Bartaffen (Macaca silenus) sind polygyn geprägt. Weibchen verbleiben in ihrer Geburtsgruppe, während Männchen nach Erreichen der Geschlechtsreife abwandern und sich nomadisierenden Junggesellengruppen anschließen. Diese Männergruppen verlassen sie erst, wenn sie in der Lage sind, einen eigenen Harem zu führen. Manchmal übernehmen sie Gruppen von alten oder verletzten Männchen. Die Gruppen bestehen in der Regel aus einem Männchen und mehreren Weibchen plus Nachwuchs [7] und können 4 - 30 Individuen zählen. Bei der Nahrungssuche teilen sich die Gruppen in kleinere Untergruppen von 10 - 20 Individuen auf. Die Reviere umfassen zwischen 100 und 500 ha [9], die von den Männchen verteidigt werden. Bei der Nahrungssuche legen die Bartaffen täglich zwischen 750 und 2.500 m zurück, manchmal bis zu 4.000 m. Die Männchen der Bartaffen (Macaca silenus) sind die einzigen Makaken, die ihre Reviere durch laute Rufe abgrenzen - dadurch wissen andere Gruppen, dass sich in einem Gebiet bereits eine andere Gruppe befindet. Treffen zwei Gruppen aufeinander, so zieht sich die zahlenmäßig unterlegene Gruppe ohne offene Aggression zurück [1][7].


Weiblicher Bartaffe (Macaca silenus)
Weiblicher Bartaffe (Macaca silenus) im im Howlets Zoo

Fortpflanzung

Die Weibchen der Bartaffen (Macaca silenus) werden mit etwa 5 Jahren geschlechtsreif, Männchen erheblich später im Alter von 8 Jahren [7]. Bartaffen (Macaca silenus) kennen keine spezifische Paarungszeit. Wenn ein Weibchen im Sexualzyklus ist, schwillt der perineale Bereich an und es gibt Paarungsrufe von sich, um dem Männchen so seine Paarungsbereitschaft mitzuteilen [7]. Das Männchen umwirbt das Weibchen, indem es ihre Genitalien beschnuppert, dann entfernen sich beide von der Truppe und kopulieren. Nach der Paarung bleibt das Paar nicht - wie bei einigen Primaten üblich - noch für eine gewisse Zeit zusammen, sondern trennt sich sofort wieder.

Junge Weibchen gebären erstmals im Alter von 5 Jahren. Nach einer Tragzeit von ca. 6 Monaten bringen die Weibchen in der Regel ein einzelnes Junges zur Welt [1]. Obwohl Paarungen während des ganzen Jahres auftreten, fallen die meisten Geburten mit dem Höhepunkt der Regenzeit zusammen, wenn Nahrungsresourcen reichlich sind. Sind die Bedingungen gut, so gebären die Weibchen jährlich.

Neugeborene haben ein weiches, braunes Fell, das sich im Alter von etwa 2 Monaten verändert und dem Fell der erwachsen Affen immer ähnlicher wird [1], ihr Gesicht ist pinkfarben [9]. Die Säuglinge wiegen bei der Geburt zwischen 400 und 500 g und klammern sich an den Bauch der Weibchen, um sich herumtragen zu lassen [7]. Sie werden im Alter zwischen 1 und 1½ Jahren entwöhnt [9].


Gefahren

Es ist wahrscheinlich, dass Bartaffen (Macaca silenus) größeren Fleischfressern, wie etwa Schlangen und Greifvögeln zum Opfer fallen. Ihre durchschnittlige Lebenserwartung liegt in freier Wildbahn bei rund 20 Jahren, in Gefangenschaft können die Primaten schon mal bis zu 38 Jahre alt werden [7].

Die größte Bedrohung für Bartaffen (Macaca silenus) ist heute die Fragmentierung ihres Lebensraums, der in der Vergangenheit durch den Anbau von Tee, Kaffee und Eukalyptus, aber auch durch die Holzindustrie immer weiter zurückging. So scheint im indischen Bundesstaat Kerala die Verschlechterung der Lebensbedinungen das größte Hindernis bei der Erhaltung der Art zu sein [2].

Die Jagd ist eine zweite große Bedrohung - in bestimmten Regionen ihres Verbreitungsgebietes gilt ihr Fleisch als Delikatesse und so stehen diese Primaten unter einem enormen Jagddruck [4]. Manchmal werden sie für den Haustierhandel gefangen [6], und in Coorg wurden sie in der Vergangenheit häufig gejagt, um für "medizinische Zwecke" verwendet zu werden [8].

Die Weltnaturschutzunion stuft Bartaffen (Macaca silenus) als stark gefährdet (Endangered) ein. Der Gesamtbestand wird auf weniger als 2.500 geschlechtsreife Tiere geschätzt, wobei die einzelnen Populationen aus kaum mehr als 250 geschlechtsreifen Individuen bestehen dürften. Schätzungen zufolge werden die Populationen in den nächsten 25 Jahren um weitere 20% zurückgehen, hauptsächlich wegen Jagd und Lebensraumverlust [3].


Systematik


[1] Burton, 1995; [2] Easa et al., 1997; [3] Kumar, A., Singh, M. & Molur, S. 2008. Bartaffen (Macaca silenus)us. In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 30 April 2010; [4] Kumara und Singh, 2004; [5] Lawlor, 1979b; [6] Molur et al., 2003; [7] Nowak, 1999; [8] Singh et al., 2006; [9] Rowe, 1996
Lion-tailed Macaque
2225 macaque monkey
Lion Tailed Macaque
Lion-Tailed Macaque {macaca silenus}

Die News der letzten 7 Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.
18.01.2023
Insektenkunde
Blütenmuster machen Hummeln effizienter
Die Suche nach Nektar kostet Insekten viel Energie, sie müssen also möglichst effizient vorgehen.
17.01.2023
Botanik | Citizen Science
Citizen Science: Wie man mit sozialen Medien neue Pflanzen entdeckt
Ein australisch-deutsches Forscherteam hat vier neue fleischfressende Sonnentau-Arten aus Westaustralien anhand von Fotos auf Social Media Kanälen entdeckt.
16.01.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Frühmenschen: Jahreszyklen im Zahnschmelz geben Einblicke in Lebensgeschichten
Ein internationales Team hat anhand von Zahnanalysen herausgefunden, wie sich unsere Vorfahren der Art Homo erectus vor Hundertausenden von Jahren auf der Insel Java in Südostasien ernährt haben.
14.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Schwarmintelligenz als Folge physikalischer Mechanismen
Scheinbar spontan koordiniertes Schwarmverhalten in großen Tierverbänden ist ein faszinierendes und auffälliges kollektives Phänomen.
13.01.2023
Primatologie | Säugetierkunde | Virologie
Retroviren in Mausmakis haben Ähnlichkeit mit denen in Eisbären oder Hausschafen
Madagaskar beherbergt eine einzigartige Artenvielfalt mit einer großen Anzahl nur dort vorkommender (endemischer) Arten, darunter zahlreiche Lemurenarten wie Mausmakis: Diese Vielfalt ist besonders beeindruckend bei ihren Retroviren.