Macruronidae

Macruronidae
Macruronus novaezelandiae

Macruronus novaezelandiae

Systematik
Teilkohorte: Eurypterygii
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Ordnung: Dorschartige (Gadiformes)
Unterordnung: Gadoidei
Familie: Macruronidae
Wissenschaftlicher Name
Macruronidae
Smith & Radcliffe in Radcliffe, 1912

Die Macruronidae (engl.: Southern Hakes = "Südliche Seehechte") sind eine Knochenfischfamilie aus der Ordnung der Dorschartigen (Gadiformes). Zu der Familie gehören sieben Arten, die in drei Gattungen gestellt werden. Sie sind im Atlantik und den Meeren der südlichen Erdhalbkugel, vor allem um Südafrika, dem südlichen Südamerika, der Südküste Australiens und der Südinsel Neuseelands verbreitet. Es sind wichtige Speisefische, denen mit großen Fangflotten nachgestellt wird.

Merkmale

Die Macruronidae werden 35 cm bis 1,30 Meter lang, eine Art, Lyconodes argenteus, ist lediglich durch ein einziges, nur 4,5 cm langes, juveniles Exemplar bekannt [1]. Der Körper der Macruronidae ist langgestreckt, seitlich stark abgeflacht und wird vom Hinterrand des Kopfes bis zum Schwanz immer dünner. Die Tiere habe eine oder zwei Rückenflossen; wenn zwei vorhanden sind, ist die Basis der ersten kurz, die der zweiten lang. Im Unterschied zu den Seehechten der Familie Merlucciidae, die eine deutlich abgesetzte Schwanzflosse haben, haben die Macruronidae einen spitz zulaufenden Schwanz ohne ausgeprägten Schwanzflossenstiel und einen aus der zweiten oder einzigen Rückenflosse, der Schwanz- und der Afterflosse bestehenden, umlaufenden Flossensaum. Die Afterflosse ist immer kürzer als die zweite oder einzige Rückenflosse. Die Brustflossen setzen hoch an, die von acht bis zehn Flossenstrahlen gestützten Bauchflossen sitzen weit vorn, direkt unterhalb der Brustflossen oder kurz dahinter. Sie sind immer kleiner als die Brustflossen. Pylorusschläuche sind vorhanden, dünn und unterschiedlich lang. Pseudobranchien können vorhanden sein oder fehlen. Der Kopf ist abgeflacht, das Maul endständig. Der Unterkiefer kann leicht vorstehen. Die Prämaxillare ist mit zwei Zahnreihen, der Unterkiefer mit einer Zahnreihe besetzt. Ein oder zwei Reihen Zähne befinden sich auf dem Pflugscharbein, das Gaumenbein ist zahnlos. Die Nasenregion ist vollständig von Schuppen eingefasst.

Systematik

Die Familie wird in älteren Systematiken als Unterfamilie der Seehechte (Merlucciidae) geführt, in neueren dagegen, gemäß ihrer phylogenetischen Stellung als Schwestergruppe der Seehechte, Froschdorsche (Ranicipitidae) und Dorsche (Gadidae) [2], als eigenständige Familie [3].

Artenliste

  • Gattung Lyconodes
  • Gattung Lyconus
    • Lyconus brachycolus Holt & Byrne, 1906.
    • Lyconus pinnatus Günther, 1887.
  • Gattung Macruronus
    • Macruronus capensis Davies, 1950.
    • Macruronus maderensis Maul, 1951.
    • Macruronus magellanicus Lönnberg, 1907.
    • Macruronus novaezelandiae (Hector, 1871).

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • D. Lloris, J. Matallanas, P. Oliver: Hakes of the World, an annotated and illustrated Catalogue of Hake Species known to date. FAO Species Catalogue for Fishery Purposes No. 2 online

Einzelnachweise

  1. Lyconodes argenteus auf Fishbase.org (englisch)
  2. Hiromitsu Endo: Phylogeny of the Order Gadiformes (Teleostei, Paracanthopterygii). Mem Grad Sch Fish Sci Hokkaido Univ. Vol.49, No.2, Seite 75-149 (2002) ISSN 1346-3306
  3. E. O. Wiley & G. David Johnson: A teleost classification based on monophyletic groups. in Joseph S. Nelson, Hans-Peter Schultze & Mark V. H. Wilson: Origin and Phylogenetic Interrelationships of Teleosts. 2010, Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München, ISBN 978-3-89937-107-9

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage