Malindi-Meeres-Nationalpark

Malindi Meeres-Nationalpark

IUCN-Kategorie II – National Park

f1
Lage Coast Province, KeniaKenia Kenia
Fläche

6 km²

WDPA-ID {{#property:p809}}
Natura-2000-ID {{#property:p3425}}
Geographische Lage 3° 15′ S, 40° 9′ OKoordinaten: 3° 15′ 20″ S, 40° 8′ 36″ O
Markierung
Lage des Malindi Meeres-Nationalparks
Einrichtungsdatum 1968
Verwaltung Kenya Wildlife Service

Der Malindi Meeres-Nationalpark ist ein Nationalpark an der Küste Kenias im Süden von Malindi. Er wurde im Jahr 1968 von der kenianischen Regierung eingerichtet und ist damit einer der ältesten Meeres-Nationalparks Afrikas. 1979 wurde er von der UNESCO als Biosphärenreservat ausgewiesen.

Geographie

Malindi Meeres-Nationalpark

Der Park gehört zusammen mit dem Watamu-Meeres-Nationalpark zu einem Naturschutzgebiet mit einer Größe von insgesamt 213 Quadratkilometern, welches sich über einen etwa 30 Meter breiten Küstenabschnitt von der Vasco-da-Gama-Säule in Malindi bis Watamu erstreckt.[1] Er verläuft dort vom Leopard Point im Süden zum nördlichen Chaoni Point und schließt einen Bereich bis etwa 3,5 Seemeilen ins Meer zur Sand Island im Süden, entlang der etwa einen Kilometer langen und zwischen zehn und zwanzig Meter tiefen Stork Passage, bis hin zum Nordriff ein.

Einige hundert Meter vom Ufer entfernt verläuft das Riff fast parallel zum Strand. Zwischen der Küste und dem Nordriff und dem Barracuda-Riff fließt der Barracuda-Kanal. Die Brandung wird dort von dem Barracuda-Riff ausgebremst was sich schonend auf den Küstenbereich auswirkt. Entlang dem Nationalpark befindet sich ein breiter Sandstrand dessen Sand zu einem hohen Anteil aus Korallen gebildet wurde. Die Riffs ragen bei Ebbe teilweise aus dem Wasser heraus.

Tier- und Pflanzenwelt

Unterwasser-Blick auf das Riff

Die Vegetation entlang der Küste ist geprägt von Kokospalmen, Kasuarinengewächse und Mangroven, sowie vereinzelten Schraubenbäumen. Hinzu kommen vereinzelte Kapok- und Kaschubäume und zahlreiche, vor allem angebaute Mangobäume.[2]

Der Malindi Meeres-Nationalpark bietet Lebensraum für über 300 Fischarten, darunter Doktorfische, Riesenzackenbarsche und Barrakudas. Das Watt und die Saumriffe beheimaten Hummerartige, Krabben, Muscheln, Kraken, Seesterne, und etwa 140 Korallenarten wie beispielsweise die Orgelkoralle. Zudem leben Delfine und verschiedene Schildkrötenarten wie die Unechte Karettschildkröte, die Suppenschildkröte, die Echte Karettschildkröte und die Oliv-Bastardschildkröte in dem Schutzgebiet.
An der Küste befindet sich ein Mangrove-Ökosystem. Zudem sind zahlreiche Vogelarten in dem Gebiet beheimatet, beispielsweise Brachvögel, Schnepfenvögel, Zwergstrandläufer, Sanderlinge, Regenbrachvögel und Grünschenkel.[3]

Weblinks

Commons: Malindi-Meeres-Nationalpark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Malindi Marine Park - Kenya Scuba Diving africanmeccasafaris.com
  2. Horst Hagen: Kenia und seine Nationalparks, 1983, Kilda-Verlag, ISBN 3-921427-49-5, Seite 192 ff
  3. Malindi-Watamu Marine National Park magicalkenya.com

Die News der letzten Tage

29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.