Sexualsystem der Pflanzen

Clavis Systematis Sexualis (Schlüssel zum Sexualsystem) in der 1. Auflage von Systema Naturae.

Als Sexualsystem der Pflanzen wird Carl von Linnés wegweisende botanische Klassifikation des Pflanzenreiches bezeichnet, in der er die Pflanzen anhand von Merkmalen ihrer Fortpflanzungsorgane klassifizierte. Die Grundzüge dieses Systems veröffentlichte Linné zum ersten Mal Ende 1735 in der 1. Auflage seines Werkes Systema Naturae.[1][2]

Klassifizierungsmethode

In seinen Schriften verwendete Linné den Begriff Fructificatio, der sich von den lateinischen Begriffen fructus („Frucht“) und facere („hervorbringen“) ableitet und mit Fruchtbildungsorgane wiedergegeben werden kann. Linné verstand darunter die Gesamtheit der Bestandteile einer Blüte, die der Fortpflanzung dienen. Besondere Bedeutung maß er den Staubblättern und Stempeln, also den männlichen und weiblichen Geschlechtsorganen einer Pflanze, bei.

Linné definierte seine Klassen durch die Sichtbarkeit und Lage der Fruchtbildungsorgane sowie durch die Eigenschaften der Staubblätter. Die Ordnung ergab sich bei ihm aus der Zahl und den Lageverhältnissen von Staubblättern und Stempeln. Er war sich bewusst, dass er die Pflanzen nach einem künstlichen System ordnete, das die natürlichen Verwandtschaftsverhältnisse nicht berücksichtigte.

Linnés System

Clavis Systematis Sexualis in der 10. Auflage von Systema Naturae.
Die von Georg Dionysius Ehret gezeichnete Tafel Caroli Linnaei Classes Sive Literae in der 1. Auflage von Systema Naturale.
Spätere Fassung der Zeichnung Ehrets.

Linné erläuterte Georg Dionysius Ehret während seiner Arbeit am Hortus Cliffortianus sein neues Klassifizierungssystem für Pflanzen, woraufhin Ehret, zunächst für seinen privaten Gebrauch, eine Zeichnung mit den Unterscheidungsmerkmalen der 24 Klassen anfertigte. Die Tafel mit dem Titel Caroli Linnaei classes sive literae war schon 1735 Bestandteil der Erstausgabe von Linnés Systema Naturae und wurde später auch in anderen Werken von Linné verwendet.

Hier dienen die Zeichnungen Ehrets der Veranschaulichung von Linnés Sexualsystem der Pflanzen. Unter dem fettgeschriebenen Klassennamen sind die dazugehörigen Ordnungen aufgelistet. Danach folgen beispielhaft einige Pflanzengattungen die der jeweiligen Klasse angehören.

Fruchtbildungsorgane sind deutlich sichtbar
  Monoclinia[3] - Staubblätter und Stempel auf einer Blüte
    Staubblätter sind nicht verwachsen
      alle Staubblätter sind gleich lang, variieren aber in der Anzahl
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-A.jpg I. Monandria
Monogynia, Digynia
z. B. Canna
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-B.jpg II. Diandria
Monogynia, Digynia, Trigynia
z. B. Olea, Piper
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-C.jpg III. Triandria
Monogynia, Digynia, Trigynia
z. B. Crocus, Iris
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-D.jpg IV. Tetrandria
Monogynia, Digynia, Tetragynia
z. B. Protea, Hamamelis, Ilex
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-E.jpg V. Pentandria
Monogynia, Digynia, Trigynia, Tetragynia, Pentagynia, Polygynia
z. B. Primula, Stapelia
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-F.jpg VI. Hexandria
Monogynia, Digynia, Trigynia, Tetragynia, Polygynia
z. B. Bromelia, Oryza
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-G.jpg VII. Heptandria
Monogynia
z. B. Trientalis
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-H.jpg VIII. Octandria
Monogynia, Digynia, Trigynia, Tetragynia, Polygynia
z. B. Acer
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-I.jpg IX. Enneandria
Monogynia, Trigynia, Hexagynia
z. B. Laurus
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-K.jpg X. Decandria
Monogynia, Digynia, Trigynia, Pentagynia, Decagynia
z. B. Cassia, Dianthus, Silene, Oxalis
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-L.jpg XI. Dodecandria
Monogynia, Digynia, Polygynia
z. B. Sempervivum
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-M.jpg XII. Icosandria
Monogynia, Digynia, Trigynia, Tetragynia, Pentagynia, Polygynia
z. B. Prunus
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-N.jpg XIII. Polyandria
Monogynia, Digynia, Trigynia, Tetragynia, Pentagynia, Hexagynia, Polygynia
z. B. Papaver, Paeonia, Reseda
      die Staubblätter sind ungleich lang
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-O.jpg XIV. Didynamia
Gymnospermia, Angiospermia, Polypetala
z. B. Thymus
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-P.jpg XV. Tetradynamia
Siliculosa, Siliquosa
z. B. Iberis
    die Staubblätter sind verwachsen
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-Q.jpg XVI. Monadelphia
Pentandria, Decandria, Polyandria
z. B. Geranium, Hibiscus
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-R.jpg XVII. Diadelphia
Hexandria, Octandria, Decandria
z. B. Lupinus
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-S.jpg XVIII. Polyadelphia
Pentandria, Icosandria, Polyandria
z. B. Citrus, Hypericum
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-T.jpg XXIV. Syngenesia
Polygamia aequalis, Polygamia superflua, Polygamia frustranea, Polygamia necessaria, Monogamia
z. B. Gerbera, Senecio, Helianthus, Calendula, Lobelia
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-U.jpg XX. Gynandria
Diandria, Triandria, Tetrandia, Pentandria, Hexandria, Decandria, Polyandria
z. B. Orchis, Passiflora, Arum
  Diclinia[4] - Staubblätter und Stempel befinden sich auf verschiedenen Blüten
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-V.jpg XXI. Monoecia[5]
Monandria, Triandria, Tetrandia, Pentandria, Hexandria, Polyandria, Monadelphia, Polyadelphia, Syngenesia
z. B. Najas, Sparganium, Buxus, Ambrosia, Zizania, Jatropha, Pinus, Ricinus
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-X.jpg XXII. Dioecia[6]
Didandria, Triandria, Tetrandia, Pentandria, Hexandria, Octandria, Enneandria, Decandria, Icosandria, Polyandria, Monadelphia, Syngenesia, Gynandria
z. B. Salix, Cannabis, Taxus
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-Y.jpg XXIII. Polygamia
Monoecia, Dioecia, Trioecia
z. B. Musa
Fruchtbildungsorgane sind nicht deutlich sichtbar
      Ehret-Methodus Plantarum Sexualis-Z.jpg XXIV. Cryptogamia
Plantae, Filices, Musci, Algae, Fungi, Lithophyta
z. B. Ficus, Ophioglossum, Sphagnum, Jungermannia, Mucor, Spongia

Namensbildung

Die von Linné gebildeten Namen für seine Klassen und Ordnungen lassen sich in der Regel leicht erschließen. So leitet sich beispielsweise der Name der Klasse Triandria von den beiden Wortbestandteilen tri, also „drei“ und andria für „männlich“ her und steht für eine Pflanze mit drei Staubblättern. Die Klasse Didynamia, bestehend aus di für „zwei“ und dynamia für „mächtig“ erschließt sich so als „Zweimächtige“ (zwei Staubblätter sind länger als die übrigen).

Die Pfingstrosen, die viele Staubblätter und zwei Stempel aufweisen, gehören demnach zur Klasse Polyandria und in die Ordnung Digynia.

Die folgende Tabelle soll das Verständnis für die von Linné gebildeten Name erleichtern:

Zahlwörter Andere
Vorsilbe Bedeutung Silbe Bedeutung
mono- ein- andr- Mann
di- zwei- gyn- Weib
tri- drei- -oecia häusig
tetra- vier - clin- liegen
penta- fünf- dynam- Macht
hex- sechs- delphy- brüdrig
hept- sieben- crypt- verborgen
oct- acht- syn- mit, zusammen
enne- neun- gam- Hochzeit, vereinigt
dec- zehn- gymn- nackt
dodec- zwölf- angi- Behälter
icos- zwanzig-
poly- viel-

Nachweise

Literatur

  • Carl von Linné: Systema Naturae. 1. Auflage, Leiden, 1735.
  • Carl Heinrich Schultz: Natürliches System des Pflanzenreichs nach seiner inneren Organisation, nebst einer vergleichenden Darstellung der wichtigsten aller früheren künstlichen und natürlichen Pflanzensysteme. 1832.
  • Gottlieb Wilhelm Bischoff: Handbuch der Botanischen Terminologie und Systemkunde. 1844, Band 3, S. 1086 ff.
  • Fritz Clemens Werner: Wortelemente lateinisch-griechischer Fachausdrücke in den biologischen Wissenschaften. 1. Aufl., Suhrkamp, Frankfurt am Main 1972 (= Suhrkamp-Taschenbuch; 64), ISBN 3-518-36564-9. (aktuell: 9. Aufl., 2003)

Einzelnachweise

  1. Linnés Einleitung Observationes in Regna III. Naturae ist auf den 23. Juli 1735 datiert.
  2. Das Vorwort der Druckauflage von Jan Frederik Gronovius und Isaac Lawson mit der Widmung an Hans Sloane ist auf den 19. Dezember 1735 datiert.
  3. monoklin = zwittrig
  4. diklin = eingeschlechtlich
  5. monözisch = einhäusig
  6. diözisch = zweihäusig

Siehe auch

Weblinks

  • Linnés Pflanzensystem. In:  Heinrich August Pierer, Julius Löbe (Hrsg.): Universal-Lexikon der Gegenwart und Vergangenheit. 4. Auflage. Bd. 10, Altenburg 1860, S. 399–400 (Online bei zeno.org).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.