Ziesel

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Ziesel (Begriffsklärung) aufgeführt.
Ziesel
Goldmantel-Ziesel (Spermophilus lateralis)

Goldmantel-Ziesel (Spermophilus lateralis)

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Unterfamilie: Erdhörnchen (Xerinae)
Tribus: Echte Erdhörnchen (Marmotini)
Gattung: Ziesel
Wissenschaftlicher Name
Spermophilus
Cuvier 1825

Die Ziesel (Maskulinum oder - vor allem im süddeutschen und österreichischen Sprachraum - Neutrum) (Spermophilus) sind eine Gattung der Erdhörnchen, die in Eurasien und Nordamerika in zahlreichen Arten verbreitet ist.

Merkmale

Die meisten Ziesel sind oberseits braun oder grau und unterseits weiß gefärbt. Viele Arten tragen dazu Streifen oder Flecken. Die Ziesel der Untergattung Callospermophilus (Goldmantelziesel) haben im Sommerkleid ein leuchtend goldgelbes Fell in der Kopf- und Schulterregion. Der Schwanz ist relativ kurz, ebenso die Beine. Der Kopf hat eine typische Hörnchenform und trägt dehnbare Backentaschen zum Verstauen von Nahrung. Die Kopfrumpflänge schwankt je nach Art zwischen 13 und 40 cm, die Schwanzlänge zwischen 4 und 25 cm, das Gewicht zwischen 85 g und 1 kg.

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet der Ziesel reicht in Eurasien von Ostösterreich über Zentralasien und Sibirien bis in die Mongolei. In Nordamerika sind sie von den arktischen Regionen Kanadas über die Prärien, Wüsten und Gebirge der westlichen USA bis nach Zentral-Mexiko verbreitet. Der Lebensraum sind alle Arten offener Habitate, also Steppen, Halbwüsten, Tundren, Felsenland und karge Bergketten. Waldränder und buschbestandenes Land werden ebenfalls akzeptiert, in dichten Wäldern fehlen Ziesel aber.

In Europa kommen nur zwei Zieselarten vor: der Europäische Ziesel und der Perlziesel. Ersterer war einst auch in Deutschland verbreitet; eine Wiederansiedlung im sächsischen Osterzgebirge, nahe der tschechischen Grenze, erfolgte 2006 in einem überdachten Gehege. Diese Aktion wurde vom BUND Landesverband Sachsen durchgeführt.

Lebensweise

Kalifornischer Ziesel

Ziesel leben in zweierlei Typen von Erdbauen: in dauerhaften Bauen, in denen sie die Nacht oder ihren Winterschlaf verbringen und die Jungen gebären und großziehen, und in vorübergehend bezogenen Schutzbauen, die ihnen als kurzfristige Zufluchtsorte dienen. In jedem Bau gibt es einen Hauptgang und mehrere Seitengänge sowie Nist- und Nebenkammern. Die Erdbaue werden tagsüber verlassen, um auf Nahrungssuche zu gehen. Die Ziesel ernähren sich hauptsächlich von Samen, aber auch von Wurzeln, Knollen, Zwiebeln und grünen Pflanzenteilen. Auch wirbellose Tiere wie Insekten werden nicht verschmäht. Im Spätsommer legen sie in ihren Bauen einen Nahrungsvorrat an. Nachdem der Baueingang mit Erdmaterial verschlossen wurde, halten sie etwa ab September bis zum März des nächsten Jahres einen mehrmonatigen Winterschlaf, aus dem sie jedoch von Zeit zu Zeit aufwachen. Nach Ansicht einiger Forscher aktivieren Ziesel und andere Nagetiere so immer wieder ihr Immunsystem. Auf diese Weise sind sie in der Lage Krankheitserreger wie Kolibakterien oder Salmonellen in Schach zu halten, die sich andernfalls im Körper der winterschlafenden Tiere unkontrolliert vermehren und zu einer lebensbedrohenden Gefahr werden könnten.

Männliche Ziesel sind territorial und vertreiben Geschlechtsgenossen aus der Nähe ihres Baus. Die Weibchen leben in den Territorien der Männchen und verteidigen selbst kein Revier. Auf diese Weise sammeln die Männchen mancher Arten einen Harem um sich; es bestehen jedoch geringe soziale Bindungen, so dass man von keiner echten Kolonie sprechen kann. Die Baue der Weibchen werden auf deren Töchter übertragen; dagegen werden Männchen bei Erreichen der Geschlechtsreife vertrieben. Können sie kein eigenes Revier errichten, müssen sie in der Randzone anderer Zieselreviere überdauern, wo die Verhältnisse ungünstig sind und sie leicht Raubtieren zum Opfer fallen.

Die Paarung findet nur einmal im Jahr statt, und zwar zwischen März und Mai etwa ein bis zwei Wochen nach dem Verlassen des Winterquartiers. Jedes Zieselweibchen bringt 2 bis 15 Junge zur Welt, mit einer je nach Art zwischen vier und neun schwankenden durchschnittlichen Wurfgröße. Bei der Geburt wiegen Ziesel etwa 10 g. Im Alter von elf Monaten erreichen sie die Geschlechtsreife. Männliche Ziesel erreichen mit sechs Jahren ein geringeres Lebensalter als Weibchen mit elf Jahren, was auf die Verausgabung bei der Revierverteidigung zurückzuführen ist.

Systematik

In der Gattung Spermophilus werden 38 Arten zusammengefasst, lediglich die Antilopenziesel (Ammospermophilus) werden wegen zahlreicher Besonderheiten als eigene Gattung geführt.

Oft ist auch der Gattungsname Citellus anzutreffen, der 1816 von Lorenz Oken in „Okens Lehrbuch der Naturgeschichte“ geprägt wurde. Alle von Oken erdachten Namen wurden bereits 1956 von der ICZN für ungültig erklärt, weil sie nicht der Linnäischen Nomenklatur folgten. Damit ist Spermophilus der allein gültige Gattungsname.

Die Gattung der Ziesel trat im mittleren Miozän in Nordamerika und kurz darauf in Asien auf. In Europa gab es erstmals im Pleistozän Ziesel, damals in sehr viel weiterer Verbreitung als heute. Zwölf Zieselarten sind fossil bekannt.

Die große Zahl der Arten hat mehrere Autoren dazu verleitet, eine Unterteilung der Gattung in Untergattungen zu versuchen. Der hier dargestellte Ansatz folgt Wilson und Reeder (Mammal Species of the World, 1993):

  • Untergattung Colobotis
    • Rotgelber Ziesel (Spermophilus major), Sibirien, Mongolei
    • Rotwangenziesel (Spermophilus erythrogenys), südliches Sibirien, Mongolei, Xinjiang
    • Gelbziesel (Spermophilus fulvus), Zentralasien
  • Untergattung Urocitellus
    • Langschwanzziesel (Spermophilus undulatus), südliches Sibirien, Mongolei, Xinjiang
    • Arktischer Ziesel (Spermophilus parryii), nordöstl. Sibirien, Alaska, nordwestl. Kanada
    • Columbia-Ziesel (Spermophilus columbianus), British Columbia, Washington, Oregon, Montana, Idaho
  • Untergattung Spermophilus
    • Townsend-Ziesel (Spermophilus townsendii), Washington
    • Merriam-Ziesel (Spermophilus canus), Oregon, Idaho, Nevada
    • Piute-Ziesel (Spermophilus mollis), Washington, Nevada (zwei getrennte Populationen)
    • Washington-Ziesel (Spermophilus washingtoni), Washington
    • Uinta-Ziesel (Spermophilus armatus), Wyoming, Montana
    • Belding-Ziesel (Spermophilus beldingi), Oregon, Idaho, Nevada
    • Richardson-Ziesel (Spermophilus richardsonii), Alberta, Saskatchewan, Manitoba, Montana, North Dakota, South Dakota
    • Wyoming-Ziesel (Spermophilus elegans), Wyoming, Idaho
    • Idaho-Ziesel (Spermophilus brunneus), Idaho
    • Daurischer Ziesel (Spermophilus dauricus), Mongolei und angrenzende Teile Sibiriens und Chinas
    • Alashan-Ziesel (Spermophilus alashanicus), Mongolei, Innere Mongolei
    • Tienschan-Ziesel(Spermophilus relictus), Tianshan
    • Europäischer Ziesel (Spermophilus citellus), von Polen und Tschechien bis zum Balkan und zur westlichen Ukraine
    • Kleinasiatischer Ziesel (Spermophilus xanthoprymnus), Kaukasus, Anatolien, Syrien
    • Perlziesel (Spermophilus suslicus), Polen, Ukraine, Rumänien, Russland (ostwärts bis zur Wolga)
    • Kaukasus-Ziesel (Spermophilus musicus), Georgien
    • Kleinziesel (Spermophilus pygmaeus), Ukraine, südwestl. Russland, Kasachstan
  • Untergattung Ictidomys
    • Dreizehnstreifenziesel (Spermophilus tridecemlineatus), Prärie in USA und Kanada
    • Mexikanischer Ziesel (Spermophilus mexicanus), zentrales und nordöstl. Mexiko, Texas
    • Fleckenziesel (Spermophilus spilosoma), nördl. Mexiko, Texas, New Mexico, Arizona, Colorado, Kansas
    • Perote-Ziesel (Spermophilus perotensis), Veracruz, Puebla
  • Untergattung Poliocitellus
    • Franklin-Ziesel (Spermophilus franklinii), nördliche Prärie
  • Untergattung Otospermophilus
    • Felsenziesel (Spermophilus variegatus), südwestliche USA, Nord- und Zentral-Mexiko
    • Kalifornischer Ziesel (Spermophilus beecheyi), Oregon, Kalifornien, Niederkalifornien
    • Baja-California-Ziesel (Spermophilus atricapillus), Niederkalifornien
    • Ringelschwanzziesel (Spermophilus annulatus), Zentral-Mexiko
    • Tropischer Ziesel (Spermophilus adocetus), Zentral-Mexiko
  • Untergattung Xerospermophilus
    • Mojave-Ziesel (Spermophilus mohavensis), Kalifornien
    • Rundschwanzziesel (Spermophilus tereticaudus), Kalifornien, Arizona, Niederkalifornien, Sonora
  • Untergattung Callospermophilus
    • Goldmantel-Ziesel (Spermophilus lateralis), British Columbia, Gebirge der westlichen USA
    • Kaskaden-Goldmantelziesel (Spermophilus saturatus), British Columbia, Washington
    • Sierra-Madre-Ziesel (Spermophilus madrensis), Chihuahua

Die Abgrenzung der Arten ist zum Teil umstritten. So wurde der Wyoming-Ziesel als Unterart des Richardson-Ziesels angesehen, und die zwei Unterarten des Idaho-Ziesels in den Rang eigener Arten erhoben, um nur zwei Beispiele zu nennen. Die noch in den 1960ern und 1970ern verbreitete Erhebung der Untergattungen in den Rang von Gattungen ist heute nicht mehr üblich.

Nach neuen Erkenntnissen sind die Präriehunde eine Schwestergruppe der Untergattung Spermophilus, mit denen sie näher verwandt sind als Spermophilus mit anderen Untergattungen der Ziesel. Sollte sich dies bewahrheiten, wären die Ziesel ein paraphyletisches Taxon.

Menschen und Ziesel

Vor allem in Nordamerika sind manche Zieselarten begünstigt durch die Abholzung der Wälder sehr häufig geworden. Der Richardson-Ziesel gilt in Kanada als landwirtschaftlicher Schädling, da er bei Massenauftreten Getreidefelder abfrisst. Da Ziesel Träger von Tollwut oder Tularämie sein können, werden sie in manchen Regionen gezielt vergiftet. Über die teilweise Verwertung der Felle → Zieselfell.

Gefährdungssituation

Es gibt jedoch auch Ziesel-Arten, die in ihrem Bestand bedroht sind, darunter die beiden europäischen Arten. Die Weltnaturschutzunion IUCN führt in der Roten Liste gefährdeter Arten die folgenden Arten in einer Gefährdungskategorie[1]:

  • gering gefährdet (Near Threatened)
    • Sierra-Madre-Ziesel
    • Kaukasus-Ziesel
    • Perlziesel
    • Washington-Ziesel
    • Kleinasiatischer Ziesel
  • gefährdet (Vulnerable)
    • Europäischer Ziesel
    • Mojave-Ziesel
    • Townsend-Ziesel
  • stark gefährdet (Endangered)
    • Baja-California-Ziesel
    • Idaho-Ziesel
    • Perote-Ziesel

Sonstiges

In den Proceedings der Nationalen Akademie der Wissenschaften berichteten US-Forscher über eine bis dato unbekannte körpereigene Abwehrmaßnahme Kalifornischer Ziesel (Spermophilus beecheyi) gegenüber ihren Fressfeinden, den mit Wärmesensorik Beute suchenden Klapperschlangen (Crotalus oreganus): sie heizen ihren buschigen Schwanz auf und wedeln kräftig. Die Schlange missdeutet das Infrarotsignal als bedrohliche Aggression und zieht sich häufig zurück.[2]

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0-8018-5789-9
  • Don E. Wilson, Deeann M. Reeder: Mammal Species of the World: A Taxonomic and Geographic Reference. Smithsonian Books, 1993 ISBN 1-56098-217-9

Weblinks

 Commons: Ziesel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Wiktionary Wiktionary: Ziesel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Spermophilus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Abgerufen am 15. März 2010
  2. Heißer Schwanz vertreibt Schlangen (dpa/SZ 13. August 2007)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.