Chlortalidon

Strukturformel
Struktur von Chlortalidon-Enantiomere
(R)-Form (oben) und (S)-Form (unten)
Allgemeines
Freiname Chlortalidon
Andere Namen

(RS)-2-Chlor-5-(1-hydroxy-3-oxo-1-isoindolinyl)- benzolsulfonamid

Summenformel C14H11ClN2O4S
CAS-Nummer 77-36-1
PubChem 2732
ATC-Code
DrugBank DB00310
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Diuretikum

Verschreibungspflichtig: ja
Eigenschaften
Molare Masse 338,77 g·mol−1
Schmelzpunkt

224−226 °C [1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 319
P: 305+351+338 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: 22-24/25
LD50

>5000 mg·kg−1 (Ratte, oral)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden


Chlortalidon (ursprünglicher Handelsname Hygroton®; Hersteller: Novartis; Vertrieb in DE durch Mibe) ist ein harntreibender Arzneistoff aus der Gruppe der Thiaziddiuretika und gehört chemisch zu den Sulfonamiden. Es wird in der Behandlung von Bluthochdruck und zur Ausschwemmung von Wasseransammlungen im Gewebe eingesetzt. Chlortalidon wird sowohl als Einzelsubstanz verwendet als auch als Bestandteil von Kombinationsarzneimitteln (z. B. zusammen mit Betablockern wie Atenolol oder Metoprolol oder auch mit dem Rauvolfia-Alkaloid Reserpin).

Klinische Angaben

Anwendungsgebiete (Indikationen)

Chlortalidon ist als Einzelsubstanz in Deutschland zugelassen[3] zur Behandlung von

  • Wasseransammlungen im Körpergewebe (Ödeme), die durch Funktionsstörungen von Herz, Leber oder Niere hervorgerufen werden
  • Bluthochdruck
  • Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz)
  • Wasserharnruhr (renaler Diabetes insipidus), wenn andere Medikamente nicht in Frage kommen

In Österreich und in der Schweiz bestehen keine Zulassungen für die Behandlung des renalen Diabetes insipidus.[4]

Kombinationsarzneimittel, die neben Chlortalidon noch weitere Arzneistoffe enthalten, werden ausschließlich zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt.

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)

Überempfindlichkeit gegen Chlortalidon und andere Sulfonamide oder verwandte Arzneistoffe (Sulfonylharnstoffe); Nierenversagen (Kreatinin-Clearance unter 30 ml/min); Glomerulonephritis (akute Nierenentzündung); fehlende Harnproduktion (Anurie); schweres Leberversagen; behandlungsresistenter Kaliummangel oder erhöhter Kaliumverlust; Natriummangel; erhöhter Kalzium-Spiegel, erhöhter Harnsäurespiegel mit klinischen Begleiterscheinungen (z. B. Gicht oder Harnsäuresteine in der Vorgeschichte); Bluthochdruck während der Schwangerschaft.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

  • Die gleichzeitige Gabe von Chlortalidon mit anderen blutdrucksenkenden Mitteln (z. B. Guanethidin, Methyldopa, Betablockern, Vasodilatatoren, Calciumantagonisten, ACE-Hemmern), anderen Diuretika, trizyklischen Antidepressiva, Barbituraten, oder Phenothiazinen verstärkt die blutdrucksenkend Wirkung. Diese Wechselwirkung kann gewünscht sein, kann aber auch zu Kreislaufproblemen führen.
  • Chortalidon kann den Blut-Lithium-Spiegel anheben. Daher müssen Patienten unter Lithium-Behandlung besonders überwacht werden. Da Lithium eine Polyurie auslösen kann, kann Chlortalidon einen paradoxen Effekt haben, d. h. die Harnausscheidung absenken.
  • Chlortalidon kann die Wirkung von bei Narkosen eingesetzten Curare-Derivaten sowie von zytotoxischen Substanzen (z. B. Cyclophosphamid, Methotrexat) verstärken.
  • Die kaliumsenkende Wirkung von Chlortalidon kann durch Kortikosteroide, ACTH, β2-Agonisten, Amphotericin, Abführmitteln, Carbenoxolol oder andere kaliumausscheidende Mittel verstärkt werden.
  • Die Dosis von Insulin und oralen Antidiabetika muss u.U. angepasst werden.
  • Die gleichzeitige Gabe von entzündungshemmenden Mitteln (z. B. Indometacin, Acetylsalicylsäure) kann die blutdrucksenkende und harntreibende Wirkung von Chlortalidon abschwächen
  • Bei hochdosierter Behandlung mit Salicylaten kann die toxische Wirkung des Salicylats auf das zentrale Nervensystem verstärkt werden.
  • Die thiazidinduzierte Hypokaliämie oder Hypomagnesiämie kann das Auftreten von digitalisinduzierten kardialen Arrhythmien begünstigen.
  • Chlortalidon kann Überempfindlichkeitsreaktionen auf Allopurinol erhöhen, das Risiko unerwünschter Wirkungen von Amantadin steigern, den blutzuckersteigernden Effekt von Diazoxid verstärken, sowie die Wirkung von harnsäuresenkenden Mitteln, von Noradrenalin und Adrenalin abschwächen.
  • Anticholinergika (z. B. Atropin, Biperiden) können die Bioverfügbarkeit von Chlortalidon erhöhen während Colestipol und Colestyramin die Resorption von Chlortalidon reduzieren.
  • Die gleichzeitige Gabe von Vitamin D oder Kalziumsalzen kann zu einem Anstieg des Serumkalziums führen während die gleichzeitige Gabe von Ciclosporin das Risiko einer Hyperurikämie und gichtartiger Komplikationen erhöhen kann.

Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit

Es besteht ein klares Risiko für die Entwicklung des menschlichen Fötus. Chlortalidon kann die Durchblutung der Plazenta verringern, gelangt in den fötalen Blutkreislauf und kann dort Elektrolytstörungen verursachen. Es wurde auch über Thrombozytopenie beim Neugeborenen berichtet. Chlortalidon sollte in der Schwangerschaft nicht verabreicht werden. Da Chlortalidon in die Muttermilch übertritt, sollten stillende Mütter auf seine Anwendung verzichten.

Besondere Patientengruppen

Bei Kindern sollte die niedrigste wirksame Dosierung gewählt werden, z. B. 0,5–1 mg/kg/48 h als Anfangsdosis und 1,7 mg/kg/48 h als maximale Dosis.
Bei älteren und bei Patienten mit leichten Nierenfunktionstörungen wird ebenfalls empfohlen die niedrigste wirksame Dosis zu verwenden. Trotz gleicher Aufnahme des Arzneistoffs ist bei älteren Patienten die Ausscheidung von Chlortalidon langsamer als bei gesunden jüngeren Erwachsenen. Werden Patienten in fortgeschrittenem Alter mit Chlortalidon behandelt, ist daher eine sorgfältige ärztliche Überwachung angezeigt. Chlortalidon verliert beim Nierenversagen (Kreatinin-Clearance unter 30 ml/min) seine harntreibende Wirkung.

Sonstige Informationen

Geschichtliches

Chlortalidon wurde in den 1950er Jahren durch die Fa. J.R. Geigy (heute: Novartis) entwickelt und 1959 als Hygroton in den Handel gebracht. Die Einführung von Chlortalidon war ein wichtiger medizinischer Fortschritt, da es das erste lang wirkende Diuretikum zur Behandlung von Bluthochdrucks war.

Studien

Die in Nordamerika durchgeführten ALLHAT-Studien haben den Einsatz von Chlortalidon bei der Behandlung von Bluthochdruck im Vergleich zu neueren Blutdrucksenkern untersucht. Trotz erheblicher Methodenkritik nach Veröffentlichung der Studien kann davon ausgegangen werden, dass Chlorthalidon besser vor den Folgeerkrankungen des Bluthochdrucks (z. B. Schlaganfall, koronare Herzkrankheit) schützt als der Alphablocker Doxazosin, der Calciumantagonist Amlodipin oder der ACE-Hemmer Lisinopril.[5],[6]

Handelsnamen und Darreichungsformen

Wichtiger Hinweis: Handelsnamen und Darreichungsformen von Arzneistoffen unterliegen keiner Standardisierung. Sie können sich daher in einzelnen Ländern unterscheiden.

Alle Chlortalidon enthaltenden Darreichungsformen sind verschreibungspflichtig.

Deutschland

  • Chlortalidon als Einzelsubstanz: Hygroton Tabletten (25 und 50 mg Chlortalidon)
  • Chlortalidon in Kombination mit Atenolol: Teneretic mite Tabletten (Atenolol 50 mg, Chlortalidon12,5 mg) oder Teneretic Tabletten (Atenolol 100 mg, Chlortalidon 25 mg) sowie zahlreiche Generika
  • Chlortalidon in Kombination mit Metoprolol: Prelis comp Retardtabletten (Metoprololtartrat 200 mg, Chlortalidon 25 mg)
  • Chlortalidon in einer Dreifach-Kombination: Tri-Normin 25 (Atenolol 25 mg, Chlortalidon 12,5 mg, Hydralazin 25 mg) und Tri-Normin 50 (Atenolol 50 mg, Chlortalidon 25 mg, Hydralazin 50 mg)

Österreich

  • Chlortalidon als Einzelsubstanz: Hydrosan Tabletten (25 mg Chlortalidon)
  • Chlortalidon in Kombination mit Atenolol: Teneretic mite Tabletten (Atenolol 50 mg, Chlortalidon12,5 mg) oder Teneretic Tabletten (Atenolol 100 mg, Chlortalidon 25 mg) sowie zahlreiche Generika
  • Chlortalidon in Kombination mit Celiprolol: Selecturon (Celiprolol 200 mg, Chlortalidon 25 mg)

Schweiz

  • Chlortalidon als Einzelsubstanz: Hygroton Tabletten (25 mg Chlortalidon)
  • Chlortalidon in Kombination mit Atenolol: Tenoretic mite Tabletten (Atenolol 50 mg, Chlortalidon12,5 mg) oder Tenoretic Tabletten (Atenolol 100 mg, Chlortalidon 25 mg) sowie Generika
  • Chlortalidon in Kombination mit Metoprolol: Logroton Retardtabletten (Metoprololtartrat 200 mg, Chlortalidon 25 mg)
  • Chlortalidon in Kombination mit Oxprenolol: Slow-Trasitensin Tabletten (Oxprenolol 160 mg, Chlortalidon 25 mg)


Weblinks

Einzelnachweise

  1. The Merck Index. An Encyclopaedia of Chemicals, Drugs and Biologicals. 14. Auflage, 2006, S. 364, ISBN 978-0-911910-00-1.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Datenblatt Chlorthalidone bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 22. März 2011.
  3. Fachinformation Hygroton (Dezember 2004), Mibe Arzneimittel GmbH Brehna.
  4. Fachinformation Hygroton (März 2003), Novartis Pharma AG Bern.
  5. ALLHAT Officers et al. Major outcomes in high-risk hypertensive patients randomized to angiotensin-converting enzyme inhibitor or calcium channel blocker vs diuretic: The Antihypertensive and Lipid-Lowering Treatment to Prevent Heart Attack Trial (ALLHAT). JAMA 2002; 288:2981–97, PMID 12479763.
  6. ALLHAT Officers et al. Major Cardiovascular Events in Hypertensive Patients Randomized to Doxazosin vs Chlorthalidone: The Antihypertensive and Lipid-Lowering Treatment to Prevent Heart Attack Trial (ALLHAT). JAMA 2000; 283:1967–75, PMID 10789664.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.