Pierre Adolphe Delattre

Pierre Adolphe Delattre (* 12. Februar 1805 in Tours Frankreich; † 3. Januar 1854 in Nizza) war ein französischer Ornithologe und Künstler.

Leben

Delattre war der Sohn von Louis-Henri Delattre und Eugénie Lemaire. Im Zeitraum von 1831 bis 1851 unternahm Delattre mehrere Expeditionen nach Amerika. Sein Hauptinteresse lag in der Erforschung der Kolibris. Delattre bearbeitete zusammen mit Jules Bourcier und René Primevère Lesson zahlreichen Kolibri-Arten aus Mittel- und Südamerika.

Er ging in die Schule des französischen Künstlers Jean-Baptiste Isabey. Wie sein Bruder Augustin-Henri Delattre (1801–1867), der ebenfalls Künstler und Naturforscher war, malte Pierre Adolphe zahlreiche Gemälde. Seinem Bruder widmete er zusammen mit Lesson im Jahre 1839 die Art Ornismya Henrica.[1] Später stellte sich heraus, dass es sich um ein jüngeres Synonym der Rotkehlnymphe (Lampornis amethystinus Swainson, 1827) handelte.[2] Während Henri vor allem Pferde, aber auch andere Tiere malte, porträtierte Piere Adolphe lieber Personen. Unter anderem schuf Delattre die Werke:

  • 1830 Portrait du Maréchal Gérard, Maréchal de France le 17 avril 1830[3]
  • 1836 A Young Boy with his Sister in Extensive Landscape[4]
  • 1858 A gentleman, a book under his left arm, wearing black coat, brown waistcoat, white trousers[5]

1833 erstellte er in Rio de Janeiro eine Gruppe von Porträtminiaturen für das Haus Habsburg. Eines der Porträts trug den Namen Donna Januaria Schwester Don Pedro II, geb. zu Rio. Seine erste Reise nach Amerika führte ihn mit einem Segelschiff zunächst nach San Francisco in Kalifornien. Von hier begann er eine Reise durch Mittelamerika, die ihn über Guatemala nach Nicaragua führte. Das Ergebnis seiner Sammlungen beschrieb Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte 1854 in der Publikation Notes ornithologiques sur les collections rapportées en 1853 par M. A. Delattre.[6] Später brach er zu einer Entdeckungsreise nach Peru, Ecuador und dem damaligen Vizekönigreich Neugranada auf, welche ihn schließlich bis an den Isthmus von Panama führte. Von dort brachte er eine stattliche Sammlung Vögel mit nach Paris, die er Thomas Bellerby Wilson verkaufte.[7] Bei dieser Reise sammelte er in Peru auch eine Weißkopf-Wasseramsel (Cinclus leucocephalus), welche er Johann Jakob von Tschudi zur Analyse überließ.[8]

Seine Affinität zu Kunst, Wissenschaft und Adel manifestierte sich auch in der Namensgebung für Ornismya Helenæ (heute Lophornis helenae), wobei er in der Erstbeschreibung schrieb:

...nous nommons L'OISEAU-MOUCHE HÉLENE (Ornismya Helenæ), en l'honneur d'Hélène d'Orléans, cette noble princesse, protectrice des arts qu'elle ecourage et qu'elle cultive avec tant de gôut, et dont la grand infortune rehausse le beau caractère. Puisse la princesse Hélène accuellir avec bonté cet voayageur, heureux, dans contrées lontaines, de conquérir cette rarissime espèce pour lui donner le nom d'une épouse et d'une mére si chére a la France.[9]

Dedikationsnamen

René Primevère Lesson widmete Delattre 1839 die Zierelfe (Lophornis delattrei). In den Kolibri-Zeichnungen John Goulds findet man den englischen Trivialnamen De Lattre's Coquette.

In seinem Conspectus generum avium aus dem Jahre 1850 verwendete Bonaparte Campylopterus delattre[10] für die von Lesson und Delattre im Jahre 1939 in der Revue zoologique par la Société cuviérienne beschriebenen Art mit dem französischen Trivialname Oiseau-Mouche (Campyloptère) De Lattre (Ornismya Campylopterus).[11] Bonapartes wissenschaftliche Taxon wurde von John Gould in seinen Zeichnungen übernommen und so entstand zusätzlich der englische Trivialname De Lattre's Sabre-Wing.[12] Später stellte sich heraus, dass diese Art bereits 1830 von Ferdinand Deppe beschrieben wurde. Heute wird der Kolibri unter Violettdegenflügel (Campylopterus hemileucurus) taxiert. Bonaparte verwendete 1854 erneut den Namen Delattres für eine Unterart des Buschtinamu namens Crypturellus cinnamomeus delattrii. Das Taxon Basileuterus delattrii (Bonaparte, 1854), das einige Autoren verwenden, ist strittig. Viele Ornithologen betrachten diese Art, als eine Unterart des Rotkappen-Waldsängers (Basileuterus rufifrons delattrii). Deshalb nannte Robert Ridgway ihn in seinem A manual of North American birds auch Delattre's Warbler.[13]

Eine weitere Art mit dem Namen Delattre wurde 1847 vom französischen Ornithologen Frédéric de Lafresnaye unter dem Namen Schwarzachseltangare (Tachyphonus delatrii) beschrieben. Im Französischen fand diese auch unter dem Trivialnamen Tangara de Delattre Eingang.

Arten nach Delattre

Einige Arten hat Delattre zusammen mit Lesson bzw. Bourcier benannt. Zu den Arten, die Delattre entdeckt und benannte hat, gehören geordnet nach Jahren:

Jahr 1839

Jahr 1843

Jahr 1846

Werke

  • Ornithologie d'Europe, Douai, 1844, 2 Bände mit 380 Vogelaquarellen[14]
  • Album d'ornithologie européenne, Douai, 1844[15]
  • Oiseaux-Mouches nouveaux au très rares, decouverts par M. De Lattre dans son voyage en Amérique et décrits par MM. De Lattre et Lesson, Revue Zoologique par La Société Cuvierienne, 1839, S. 13ff.[16]
  • Description d'un Oiseau-Mouche noveau, Ornismya Helenæ, Revue Zoologique par La Société Cuvierienne, 1843, S. 133[17]
  • Note sur les mœurs du Couroucou Pavonin, et détails sur les contrée qu'il habite, Revue Zoologique par La Société Cuvierienne, 1843, S. 163ff.[18]
  • Nouvelle espèce d'oiseau mouche des plus remarqubles, (ornismya helenæ) par A. De Lattre, L'Écho du Monde Savant, II, 1843, No42, S. 991f.
  • Oiseaux-Mouches nouveux ou peu connus, découverts a Guatimala, par M. A. Delattre, L'Écho du Monde Savant, II, 1843, No45, S. 1068f.
  • Ornismya rutila, L'Écho du Monde Savant, II, 1843, No45, S. 1069.
  • Ornismya eximia, L'Écho du Monde Savant, II, 1843 No45, S. 1069.
  • Ornismya constantii, L'Écho du Monde Savant, II, 1843 No45, S. 1069.
  • Ornismya longirostris, L'Écho du Monde Savant, 1843, No45, S. 1070.
  • Description de quinze espèce nouvelle de Trochilidèe, faisant partie de collections rapportées par M. Ad. De Lattre dont le précédentes excursions ont déjà enrichi plusieurs branches de L'histoire naturelle, et provenant de L'intérieur de Pérou, de républiques de l'Équateur, de la Nouvelle-Grenade et del'isthme de Panama par MM. Ad. De Lattre et J. Boucier, Revue Zoologique par La Société Cuvierienne, 1846, S. 20ff[19]

Literatur

  •  Theodore Sherman Palmer: Another Reference to Early Experiments in Keeping Hummingbirds in Captivity. In: The Condor. Bd. 20, Nr. 160, 1918, S. 123-124 (online, abgerufen am 4. Juli 2011).
  •  Joseph Grinnell: Type localities of birds described from California. In: University of California Publications in Zoology. Bd. 38, Nr. 3, 1932, S. 243-324.
  •  Joseph Grinnell: Proposed Shifts of Names in Passerculus - A Protest. In: The Condor. Bd. 41, Nr. 3, 1939, S. 112-119 (online, abgerufen am 4. Juli 2011).
  • Desvigne et Fils: Annales de la Société linnéenne de Lyon. Société linnéenne de Lyon, 1876
  •  Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte: Notes ornithologiques sur les collections rapportées en 1853 par M. A. Delattre et Classification parallélique des passereaux chanteurs. Mallet-Bachelier, Paris 1854 (online, abgerufen am 4. Juli 2011).
  •  Robert Keil: Die Porträtminiaturen des Hauses Habsburg. Amartis, Wien 1999, ISBN 978-3-9501012-0-1.
  •  Dominique Veux-Rocca, Luc Thévenon: Costumes niçois : Des vêtements populaires du XIXe siècle aux costumes folkloriques actuels. Serre Editeur, Nizza 2007, ISBN 978-2-86410-486-5.
  •  Frédéric de Lafresnaye: Quelques oiseaux nouveaux ou rares rapportés par M. Delatre, de Bolivie, de la Nouvelle-Grenade, et de Panama, par M. de Lafresnaye. In: Revue zoologique par la Société cuviérienne. Bd. 10, 1847, S. 67-79 (online, abgerufen am 4. Juli 2011).
  •  René Primevère Lesson: Articles d'ornithologie: Réimpression faite par les soins de A. Menegaux. Adamant Media Corporation, Boston 2003, ISBN 978-0-543-69599-4.
  •  Frédéric de Lafresnaye: Mélanges ornithologiques sur l'espèce de Ramphocèle à plumage variable, rapporté de la Nouvelle-Grenade par M. Delattre; et sur le Cassicus uropigyalis, par F. de Lafresnaye. In: Revue zoologique par la Société cuviérienne. Bd. 10, 1847, S. 215-219 (online, abgerufen am 4. Juli 2011).

Quelle

  1. Revue zoologique par la Société cuviérienne 1839, S. 17 Ornismya Henrica (franz.)
  2. The Auk Note on Delattria henrici von Herbert Brown (engl.)
  3. Bild bei AskArt
  4. Auktion bei Artfact
  5. Bild bei Artnet
  6. Notes ornithologiques sur les collections rapportées en 1853 / par M. A. Delattre. et Classification parallélique des passereaux chanteurs / par Charles-Lucien prince Bonaparte (franz.)
  7. Revue zoologique par la Société cuviérienne, 1847, S. 67f Quelques oiseaux nouveaux ou rares rapportés par M. Delatre, de Bolivie, de la Nouvelle-Grenade, et de Panama, par M. De Lafresnaye (franz.)
  8. Revue et magasin de zoologie pure et appliquée
  9. Revue zoologique par la Société cuviérienne Ornismya Helenæ (franz.)
  10. Conspectus generum avium S. 71 Campylopterus delattre
  11. O.-M. (Campyloptère) De Lattre, Ornismya (Campylopterus) (franz.)
  12. A Monograph of the Trochilidae, or Family of Humming-birds De Lattre's Sabre-Wing Hermit (Campylopterus Delattrei) by John Gould, (1804-1881), 1861
  13. A manual of North American birds, 1886, S. 532 Delattre's Warbler
  14. Bild der Bücher
  15. Bilder bei Artnet
  16. Revue Zoologique par La Société Cuvierienne, 1839, S. 13f Oiseaux-Mouches nouveaux au très rares, decouverts par M. De Lattre dans son voyage en Amérique et décrits par MM. De Lattre et Lesson (franz.) Originalartikel mit Lesson
  17. Revue Zoologique par La Société Cuvierienne escription d'un Oiseau-Mouche noveau, Ornismya Helenæ (franz.)
  18. Revue Zoologique par La Société Cuvierienne, 1843, S. 163ff. Note sur les mœurs du Couroucou Pavonin, et détails sur les contrée qu'il habite, Revue Zoologique par La Société Cuvierienne (franz.) Originalartikel zum Pfauentrogon
  19. Revue Zoologique par La Société Cuvierienne, 1846, S. 20f Description de quinze espèce nouvelle de Trochilidèe, faisant partie de collections rapportées par M. Ad. De Lattre dont le précédentes excursions ont déjà enrichi plusieurs branches de L'histoire naturelle, et provenant de L'intérieur de Pérou, de républiques de l'Équateur, de la Nouvelle-Grenade et del'isthme de Panama (franz.) Originalartikel mit Boucier

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam um die beiden Herpetologen Philipp Ginal und Dennis Rödder vom Zoologischen Forschungsmuseum Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK, Museum Koenig) nutzen einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.