Mel

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mel (Begriffsklärung) aufgeführt.
Einheit
Norm Hilfsmaßeinheit
Einheitenname Mel
Einheitenzeichen mel
Beschriebene Größe(n) Tonheit
Größensymbol(e) $ Z, z $
Dimensionsname 1 (dimensionslos)

Das Mel ist die Maßeinheit für die psychoakustische Größe Tonheit mit dem Formelzeichen Z (oder z) und beschreibt die wahrgenommene Tonhöhe, also die Tonhöhenwahrnehmung. Die Mel-Skala wurde 1937 von Stanley Smith Stevens, John Volkman und Edwin Newmann vorgeschlagen. Die Bezeichnung Mel leitet sich vom englischen Wort melody ab.

Definitionen der Tonheit in Mel

Es gibt zwei Definitionen der Mel-Skala, die sich jeweils im Referenzwert unterscheiden:

  • Basis für die Definition der Mel-Skala nach Stanley Smith Stevens ist der Ton mit der Frequenz f = 1000 Hertz, ihm wird die Tonheit Z = 1000 mel zugeordnet.[1]
  • Eberhard Zwicker definierte später eine Mel-Skala basierend auf der Bark-Skala mit dem musikalischen Ton C als Basis. Diesem Ton mit der Frequenz f = 131 Hertz wird die Tonheit Z = 131 mel zugeordnet.

In beiden Definitionen gilt: ein Ton, der doppelt so hoch wahrgenommen wird, erhält den doppelten Tonheitswert, ein Ton, der als halb so hoch wahrgenommen wird, den halben Tonheitswert. Mit Hilfe psychoakustischer Versuche kann so die Tonheitsskala bestimmt werden.

Der restliche Artikel bezieht sich auf die Skala nach Eberhard Zwicker.

Zusammenhang zwischen Frequenz und Tonheit

Zusammenhang zwischen Frequenz und wahrgenommener Tonhöhe (Tonheit in Mel)

Für den Zusammenhang zwischen Tonheit und Frequenz gilt:

  • Für Frequenzen f kleiner als 500 Hz stimmen die Skalen von Tonheit und Frequenz überein. Eine Verdopplung der Frequenz von 100 Hz auf 200 Hz führt somit zu einer Verdopplung der Tonheit von 100 mel auf 200 mel. Ein musikalisches Intervall von einer Oktave entspricht hier einer Verdopplung der empfundenen Tonhöhe.
  • Für Frequenzen f größer als 500 Hz stehen Frequenz und Tonheit in einem nichtlinearen Zusammenhang. So muss zum Beispiel die Frequenz eines Tons von 1500 Hz auf 10000 Hz erhöht werden, um eine Verdopplung der Tonheit von 1100 mel auf 2200 mel zu erreichen; es ist hier ein musikalisches Intervall von mehr als 2,5 Oktaven erforderlich, um eine Verdopplung der empfundenen Tonhöhe zu erzielen. Das heißt, in diesem Frequenzbereich werden Tonintervalle kleiner wahrgenommen als sie es musikalisch gesehen sind.

Gehörmechanismen zur Tonheitsbestimmung

Zusammenhang zwischen Basilarmembranort, Tonheit in Mel und Frequenz eines Tons

Das Gehör wendet unterschiedliche Mechanismen an, um Tonhöhen wahrzunehmen:

  • Im Bereich niedriger Frequenzen unterhalb von 500...800 Hz wird vor allem die Zeitstruktur der Ohrsignale ausgewertet und zur Tonhöhenempfindung heran gezogen. Hier folgt die Tonhöhenempfindung sehr genau der musikalischen Tonhöhe.
  • Im Bereich hoher Frequenzen oberhalb von 1600 Hz ist das Gehör nicht mehr in der Lage, die Zeitstruktur der Ohrsignale zu verfolgen. Hier wird die Tonhöhenempfindung aus der Position des Erregungsmaximums auf der Basilarmembran abgeleitet. Zwischen der Tonheit und dem Ort maximaler Schwingungsamplitude der Basilarmembran des Innenohrs besteht hier ein linearer Zusammenhang; das heißt, gleichen Strecken auf der Basilarmembran entsprechen gleichen Tonheitsdifferenzen.
  • Im Frequenzbereich etwa zwischen 800 und 1600 Hz überlappen sich die beiden Mechanismen. Hier gibt es stärkere individuelle Unterschiede, z. B. können Profimusiker oft noch zu etwas höheren Frequenzen die Zeitstruktur der Ohrsignale auswerten als musikalisch ungeübte.

Empfindungsstufen

Es lassen sich 620 Empfindungsstufen der Tonheit mit einer konstanten Breite von 3,9 mel unterscheiden. Der gesamte Hörbereich von 16 Hz bis 19000 Hz umfasst 2400 mel.

Ein weiteres Maß der Tonheit ist das Bark: 1 Bark = 100 mel oder 1 mel = 0,01 Bark [2]

Für kritische Bänder (Frequenzgruppen) gibt es zwei Skalen: Die Bark-Skala (Mel-Skala) und die ERB-Skala.

Literatur

  • Ernst Terhardt: Zur Tonhöhenwahrnehmung von Klängen I, Psychoakustische Grundlagen; Acustica 26, S. 173–186 (1972)
  • Stanley Smith Stevens, John Volkman, Edwin Newman: A scale for the measurement of the psychological magnitude of pitch. In: Acoustical Society of America (Hrsg.): The Journal of the Acoustical Society of America. 8, Nr. 3, 1937, S. 185-90. Abgerufen am 4.9.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Sprachverarbeitung: Grundlagen und Methoden der Sprachsynthese und Spracherkennung, Beat Pfister, Tobias Kaufmann, 2008, Seite 95 online
  2. Digitale Sprachsignalverarbeitung, Peter Vary, Ulrich Heute, Wolfgang Hess, 1998 ISBN 3519061651, 9783519061656, Seite 34 online

Weblinks

News Meldungen


03.04.2020
Ökologie - Biochemie
Lichtverschmutzung unterdrückt Melatoninbildung bei Barschen - Schlafen Stadt-Fische schlechter?
Melatonin taktet die innere Uhr, dank eines hohen Melatoninspiegels werden Menschen abends müde.
05.02.2020
Botanik - Zoologie - Physiologie
Ernährung von Hummeln hat Einfluss auf Fortpflanzungsfähigkeit und Überleben
Sterben Bienen an falscher Ernährung? Professorin Sara Diana Leonhardt erforscht mit ihrer Arbeitsgruppe am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universität München (TUM) die Interaktionen von Pflanzen und Insekten.
20.12.2019
Ethologie - Ökologie
Der Himmel über Berlin: Fledermäuse bevorzugen dunkle Gebiete in der hell erleuchteten Stadt
Für Menschen ist eine Stadt ohne nächtliche Straßenbeleuchtung kaum mehr vorstellbar.
17.10.2019
Physiologie
„Rauchmelder“ in Pflanzen steuert auch das Wachstum von Wurzelhaaren: Wie den Wurzeln Haare wachsen
Pflanzenwurzeln können vieles: Sie wachsen in die Länge, um an Wasser zu kommen, sie können sich biegen, um Steinen auszuweichen und sie bilden feine Wurzelhaare aus, um mehr Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen zu können.
11.06.2019
Biochemie
Bienenwolf bekämpft Schimmel mit Gas
Regensburger Biologen entdecken in Zusammenarbeit mit Mainzer und Jenaer Wissenschaftlern, dass die Eier der Wespenart Europäischer Bienenwolf Stickstoffmonoxid produzieren.
23.04.2019
Toxikologie - Biochemie
Feldversuch mit Neonicotinoiden: Honigbienen sind deutlich robuster als Hummeln
Das Insektengift Clothianidin wirkt im Freiland bei verschiedenen Bienenarten unterschiedlich: Während das Mittel keine nachweisbaren negativen Folgen für Honigbienen hat, stört es das Wachstum von Hummeln und bedroht das Überleben ganzer Völker.
08.03.2019
Anthropologie - Biochemie
Wenn Technik und Biologie verschmelzen
Fraunhofer-Broschüre zur Biologischen Transformation erschienen.
04.01.2019
Physiologie
Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren
Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter anderem am unterschiedlichen Phytolith- und Wassergehalt der Pflanzen liegt.
17.05.2018
Ökologie
Schüler haben nur geringe Kenntnisse über Hummeln
Biologiedidaktiker entwickeln im Projekt „Hallo Hummel“ neue Unterrichtsmaterialien
18.04.2018
Genetik - Ökologie - Evolution
Evolution: Stadtleben hinterlässt Spuren im Erbgut von Hummeln
Hummeln, die in der Stadt leben, haben andere Gene als ihre Artgenossen auf dem Land.
16.11.2015
Ökologie
Langzeitforschung: Verlust von Artenvielfalt vor schmelzenden Küstengletschern
Sedimentation beeinflusst ein ganzes Ökosystem am Meeresboden
05.11.2015
Ethologie
Spinnenmännchen sichern sich Vaterschaft durch Verstümmelung ihrer Partnerinnen
Eine neue Studie zeigt, dass Spinnen ihre Vaterschaft sichern, indem die Männchen die äußeren Genitalstrukturen der Weibchen zerstören.


Das könnte dich auch interessieren