Schwarzer Haubenlangur (Trachypithecus auratus)

Schwarze Haubenlanguren (Trachypithecus auratus) sind baumlebende, tagaktive Primaten aus der Teilordnung der Altweltaffen (Catarrhini). Sie kommen nur in Indonesien auf Java und den kleineren Inseln Bali, Lombok, Palau Sempu und Nusa Barung vor. Die Population auf Lombok könnte vom Menschen eingeführt worden sein [1].


Taxonomie

Obwohl die Taxonomie der Art unklar ist und genetische Studien darauf hinweisen, dass es gar keine Unterarten gibt [6], werden derzeit zwei anerkannt:

Trachypithecus a. auratus ist in Ost-Java und auf den Inseln Bali, Lombok, Palau Sempu und Nusa Barung verbreitet. Diese Unterart kommt in zwei Farbvarianten vor. Die rote Variante hat ein eingeschränktes Verbreitungsgebiet zwischen Blitar, Ijen und Pugeran auf Java. Die andere Farbvariante ist häufiger und in Ost-Java westwärts bis zum Berg Gunung Ujungtebu verbreitet (Brandon-Jones 1995).

Trachypithecus a. mauritius ist in West-Java bis zur Nordküste Jakartas, im Inland bis Bogor, Cisalak und Jasinga, im Südwesten bis Ujung Kulon, dann entlang der Südküste bis Cikaso oder Ciwangi verbreitet [1].

Die Grenze zwischen den beiden Unterarten verläuft an der Südküste Javas bei etwa 109 ° E in nordwestlicher Richtung bis in die Nähe von Jakarta [1].


Aussehen

Beide Unterarten haben ein glänzend schwarzes Fell, Beine und Bauch sind mit Braun durchsetzt. Neugeborene sind leuchtend orange gefärbt und dunkeln mit zunehmendem Alter nach. Männchen haben in der Genitalregion gelbe Flecken. Erwachsene Schwarze Haubenlanguren (Trachypithecus auratus) erreichen ein Gewicht von etwa 7 kg. Die Körperlänge einschließlich Kopf beträgt 44 bis 65 cm, hinzu kommt der Schwanz mit 61 bis 87 cm [5][2].


Ernährung

Schwarze Haubenlanguren (Trachypithecus auratus) ernähren sich hauptsächlich von Blättern und Blüten. Ihre vergrößerten Speicheldrüsen und der sackförmige Magen helfen bei der Aufschließung der schwer verdaulichen Blätternahrung. Gelegentlich fressen sie auch reife und unreife Früchte, wobei sie es hier hauptsächlich auf die Samen abgesehen haben. Manchmal werten sie ihren Speiseplan auch mit Insektenlarven auf. Schwarze Haubenlanguren (Trachypithecus auratus) bevorzugen Blätter reich an Eiweiß und niedrigem Gehalt an Ballaststoffen. Verschiedene Gruppen können an der gleichen Nahrungsquelle fressen, ohne dass größere Aggressionen aufkommen [5].


Gruppenleben

Die Reviere der Schwarzen Haubenlanguren (Trachypithecus auratus) umfassen schätzungsweise 20 bis 30 ha, wobei sie auf Java wahrscheinlich größer sind als auf den anderen Inseln. In den Dieng Bergen auf Java liegt die Populationsdichte bei 23 Individuen pro km² [3].

Schwarze Haubenlanguren (Trachypithecus auratus) leben in Gruppen mit 1 bis 2 Männchen, was großen Einfluß auf das Paarungsverhalten hat, denn es gibt praktisch keinen Wettbewerb unter den Männchen einer Gruppe, so dass bei der Paarung alle erfolgreich sind. Weibchen gebären erstmals im Alter von 3 bis 4 Jahren, danach bringen sie jährlich ein einzelnes Junges zur Welt. Paarungen und Geburten finden das ganze Jahr über statt. Die Kleinen entwickeln sich schnell und sind oft schon im ersten Lebensjahr selbstständig. Die Weibchen der sozialen Gruppen arbeiten bei der Aufzucht der Jungen zusammen (Allomothering ), indem stillende Mütter ihre Säuglinge von Zeit zu Zeit an Tanten und Geschwister abgeben, um ungestört nach Nahrung suchen zu können [2].

Schwarzer Haubenlangur (Trachypithecus auratus), Wilhelma, Stuttgart
Schwarzer Haubenlangur im Zoo Wilhelma, Stuttgart.

Schwarze Haubenlanguren (Trachypithecus auratus) verbringen als tagaktive Baumbewohner die meiste Zeit in den Kronen der Bäume. Forscher fanden heraus, dass sie von Touristen angebotene Leckerbissen verweigern. Einzelne Individuen gehen abwechselnd auf Nahrungssuche, d.h während einige in der Gruppe ruhen, sind andere unterwegs. Die sozialen Gruppen haben etwa 7 Mitglieder, bestehend aus 1 bis 2 Männchen und 5 bis 6 Weibchen. Allerdings können Gruppen bis zu 21 Affen zählen, darunter jedoch nie mehr als 1 - 2 Männchen. Die Gruppengröße hängt von klimatischen Bedingungen ab. Gruppen, die in Lebensräumen mit längerer Trockenheit leben, sind tendenziell größer. Weibchen stellen immer die Mehrheit der Gruppe, Männchen verlassen mit Erreichen der Geschlechtsreife ihre Geburtsgruppe und streifen alleine umher oder schließen sich zu Junggesellengruppen zusammen. Das dominante Männchen unterhält eine enge Beziehung mit allen Weibchen in der Gruppe. Weibchen pflegen und schützen ihre Jungen, sowie die Nachkommen ihrer Geschlechtsgenossinen. Die Weibchen sind aggressiv gegen Weibchen aus anderen Gruppen [4][3][2].


Kommunikation

Schwarze Haubenlanguren (Trachypithecus auratus) kommunizieren hauptsächlich akustisch, so gibt es Alarmrufe, die sich wie „ghek-ghok-ghek-ghok” anhören. Außerdem kommunizieren sie mit Körperhaltungen und Berührungen, so ist die gegenseitige Fellpflege ein wichtiger Bestandteil der sozialen Interaktionen. Die leuchtend orange Farbe der Säuglinge könnte Forschern zufolge eine Signalwirkung auf die weiblichen Mitglieder der Gruppe haben und sie so dazu veranlassen, sich auch um fremden Nachwuchs zu kümmern. Aggression wird mit physischen Auseinandersetzungen, durch Laute und visuelle Signale kommuniziert und hat den Zweck, den Rang in der Hierarchie sicherzustellen.


Gefahren

Schwarze Haubenlanguren (Trachypithecus auratus) haben eine Lebenserwartung von etwa 20 Jahren. Ihre natürlichen Feinde, der Java-Leopard (Panthera pardus melas) und der Java-Tiger (Panthera tigris sondaica) sind in ihrem Verbreitungsgebiet wahrscheinlich ausgestorben. So bleibt nur noch der Mensch als Räuber Nr. 1, denn er macht illegal Jagd auf sie, meist wegen ihres Fleisches, aber auch, um die Affen für den Haustierhandel zu fangen. Werden Menschen gesichtet, lassen Schwarze Haubenlanguren (Trachypithecus auratus) einen schrillen Alarmruf ertönen.

Zu den größten Bedrohungen gehören jedoch der Verlust und die Verschlechterung ihres Lebensraums, hauptsächlich durch die Ausbreitung der Landwirtschaft und menschlicher Siedlungen. Hinzu kommt die Fragmentierung der ohnehin schon kleinen, isolierten Populationen.

Die Weltnaturschutzunion (IUCN) stuft Schwarze Haubenlanguren (Trachypithecus auratus) wegen des anhaltenden Rückgangs der Populationen um mehr als 30 % in den letzten 36 Jahren (=3 Generationen von Affen) als gefährdet (Vulnerable) ein [3].


Systematik


Literatur

[1] Groves, 2001; [2] Nijman, 2000; [3] Nijman, V. & Supriatna, J. 2008. Trachypithecus auratus. In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.2. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 08 August 2010; [4] Kool, 1991; [5] Kool, 1993; [6] Rosenblum et al., 1997; [7] Rowe, N. 1996.
Ebony Langur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 7 Tage