Der Springtamarin (Callimico goeldii) ist am Oberlauf des Amazonas in den Ländern Brasilien, Nord-Bolivien, Peru, Kolumbien und Ecuador verbreitet. Dort lebt er hauptsächlich im Unterholz von Laubwäldern sowie in Bambusbeständen.


Nahrung

Springtamarine ernähren sich vorwiegend von Früchten, tierisches Eiweiß nehmen sie zu sich, indem sie Jagd auf Echsen, Frösche, Schnecken, Insekten und Spinnen machen.


Aussehen

Das Fell ist schwarz oder schwarzbraun mit einer kurzen Mähne auf dem Kopf, auf dessen Rückseite sich zwei gestufte Haarbüschel befinden. Schpringtamarine haben dicke Schnurrhaare, die seitlich abstehen und weit über den Unterkiefer reichen.

Springtamarine erreichen bei einer Körperlänge von 25 - 31 cm und einer Schwanzlänge von 25,2 - 32 cm ein Gewicht von 390- 670 g. Die Weibchen bringen nach einer Tragzeit von 150 - 160 Tagen ein einzelnes Junges zur Welt.

Der Springtamarin (Callimico goeldii) ist in mehreren anatomischen Merkmalen eine Zwischenstufe zwischen anderen Krallenaffen und dem Rest der Neuweltaffen (Platyrrhini). Er hat ein primitiveres Gebiss als andere Krallenaffen mit einem vollen Satz von drei Molaren und einem kleinen Hypokonus auf den oberen Backenzähnen.

Die Weibchen der Springtamarine (Callimico goeldii) bringen ein einzelnes Junges zur Welt - der primitive Zustand für alle Neuweltaffen. In anderer Hinsicht - wie Krallen und Proportionen der Gliedmaßen - gleicht der Springtamarin (Callimico goeldii) anderen Krallenaffen. Er ist etwas kleiner als das Totenkopfäffchen. Männchen und Weibchen sind in Größe und Färbung praktisch nicht zu unterscheiden.


Fortpflanzung

Goldkopflöwenaffe(Leontopithecus chrysomelas) mit Kind
Springtamarin (Callimico goeldii)

Springtamarine (Callimico goeldii) leben in sekundären Wäldern und sind am häufigsten in niedrigen Büschen und Bambusdickichten des Unterholzes anzutreffen. In diesem vertikalen Milieu ein paar Meter über dem Boden bewegen sie sich hauptsächlich durch Sprünge von Stamm zu Stamm. Die Ernährung der Springtamarine (Callimico goeldii) enthält große Mengen von wirbellosen Tieren, aber auch Früchte. Es gibt keine Hinweise, dass sie sich wie andere Krallenaffen von Exsudaten ernähren.


Gruppenleben

In Gefangenschaft leben die Springtamarine (Callimico goeldii) in Familiengruppen mit einem erwachsenen Männchen und einem erwachsenen Weibchen, aber unter natürlichen Bedingungen scheinen mehr Erwachsene beiderlei Geschlechts in den Gruppen zu leben. Ihre soziale Organisation noch nicht im Detail untersucht worden. Verglichen mit Marmosetten und Tamarinen haben Springtamarine (Callimico goeldii) relativ große Reviere und lange Wege, die sie täglich zurücklegen. Die Einzelgeburten finden in der Regel zweimal im Jahr statt. Wie bei den Springaffen (Callicebus) und den Nachtaffen (Aotus) sind die Männchen weitgehend verantwortlich für das Tragen der Säuglinge.


Systematik


Literatur

Rowe, N. (1996). The Pictorial Guide to the Living Primates

Cornejo, F. 2008. Callimico goeldii. In: IUCN 2011. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 27 September 2011.
Goeldi's marmoset
Goeldis marmoset II
Small black monkey on the branch

Die News der letzten 7 Tage

18.09.2023
Mikrobiologie
Stinkender Schleim: Wohlfühlort für Würmer und Mikroben
Kieler Forschungsteam untersucht am Beispiel von Fadenwürmern in einem naturnahen Kompost-Experiment, welchen Beitrag Wirtslebewesen und Mikroorganismen zur gemeinsamen Anpassung an einen neuen Lebensraum leisten.
18.09.2023
Anthropologie | Evolution | Neurobiologie
Evolution der sprach-relevanten Hirnstrukturen aufgedeckt
Sprache ist ein Aspekt, der uns zu Menschen macht.
18.09.2023
Mikrobiologie | Taxonomie
Darmmikrobe produziert stinkendes Giftgas, schützt aber vor Krankheitserregern
Taurin abbauende Bakterien beeinflussen das Darmmikrobiom, so ein internationales Team von Wissenschafter*innen unter der Leitung des Mikrobiologen Alexander Loy von der Universität Wien.
17.09.2023
Insektenkunde | Ökologie
Dieselabgase schädigen Insekten: erstmals Auswirkungen auf Hummeln erforscht
Der Rückgang der Insekten bedroht weltweit viele Ökosysteme - Während die Auswirkungen von Pestiziden gut erforscht sind, fehlte es bisher an Erkenntnissen über die Folgen anderer anthropogener Schadstoffe.
17.09.2023
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie man Giftschlangen auf den Zahn fühlt
Nicht nur in den Tropen führen Schlangenbisse zu gefährlichen Vergiftungen – auch Bisse europäischer Giftschlangen können ernste körperliche Beschwerden hervorrufen.
16.09.2023
Evolution | Paläontologie
Langzeitseen als Motor für die Evolution von Süßwasserschnecken
In Millionen Jahre existierenden Langzeitseen entwickelten Süßwasserschnecken im Laufe der Erdgeschichte eine besonders große Vielfalt an Arten.
13.09.2023
Biodiversität | Ökologie
Neue Bienenart aus dem Osten in Regensburg aufgetaucht
Neben der allseits bekannten Honigbiene sind aus Deutschland nach neuestem Stand 604 Wildbienenarten bekannt.
12.09.2023
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Physiologie
Neues zur Bildung von Wurzelhaaren
Wurzelhaare sind ein wichtiger Bestandteil der Wurzeloberfläche, über die Pflanzen Nährstoffe aufnehmen: Bekannt ist, dass es bei einem leichten Stickstoffmangel zu einer Verlängerung der Haupt- und Seitenwurzeln kommt.
11.09.2023
Fischkunde | Physiologie
Große Fische werden kleiner und kleine Fische immer zahlreicher
Organismen werden im Laufe der Zeit weltweit immer kleiner – das liegt zum einen am Austausch der Arten untereinander und zum anderen an Veränderungen innerhalb der Arten selbst.
08.09.2023
Klimawandel | Paläontologie
Als üppige Laubwälder die Arktis bedeckten
Forschungsteam der Universität Tübingen untersucht das Pflanzenwachstum im nördlichen Polargebiet vor rund 50 Millionen Jahren – Paläoklima mit Parallelen zur aktuellen globalen Erwärmung.
07.09.2023
Fischkunde | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Meeresbiologie
Fast zwei Drittel aller Korallenriffe werden überfischt
Ein internationales Team von Forschenden hat mit einem umfangreichen Datensatz aus über 2000 Korallenriff-Standorten ermittelt, wie es um die Fischbestände und Vielfalt der Fischarten in den Riffen der Weltmeere bestellt ist.
06.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Ackerbau-Studie zu Zwischenfrucht-Mischungen mit unerwartetem Ergebnis
Nach der Ernte im Herbst werden meist sogenannte Zwischenfrüchte angebaut, denn diese verhindern die Erosion und die Auswaschung von Nährstoffen.
06.09.2023
Neobiota | Ökologie
Invasive Arten: Globale Bedrohung für Natur, Wirtschaft, Ernährungssicherheit und menschliche Gesundheit
Neuer IPBES-Bericht liefert Belege, Instrumente und Optionen für den Umgang mit gebietsfremden Arten.
05.09.2023
Biodiversität | Ökologie
Die meisten Arten sind selten - Aber nicht sehr selten
Über 100 Jahre Naturbeobachtungen haben ein potenziell universelles Muster der Artenhäufigkeit enthüllt: Die meisten Tier- und Pflanzenarten sind selten, aber nicht sehr selten, und nur wenige Arten sind sehr häufig.
05.09.2023
Biodiversität
Grünflächen in Deutschland könnten deutlich größeren Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten
Auf privaten und öffentlichen Grünflächen in Deutschland könnten rund 40 Prozent der rückläufigen und gefährdeten heimischen Pflanzenarten gepflanzt werden und seien damit für Conservation Gardening geeignet.
04.09.2023
Insektenkunde | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Mischfruchtanbau bietet Insektenschutz ohne Ertragsverluste
Wie können wir den drastischen Rückgang der Artenvielfalt stoppen?
02.09.2023
Biodiversität | Ökologie
Oasen sind Hotspots biologischer und kultureller Diversität
Ein Forschungsteam aus Frankfurt hat den Zusammenhang von kultureller und biologischer Vielfalt für ausgewählte Oasen der Sahara untersucht.