Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) sind kleine Primaten aus der Neotropis Mittelamerikas. Sie sind in Honduras, Nicaragua, Costa Rica, Panama und entlang der Küste Kolumbiens und Ecuadors verbreitet. Einige Populationen wurden weiter südlich bis nach Argentinien gemeldet. Sie gehören zu den am weitesten verbreiteten Neuweltaffen (Platyrrhini) [7].


Lebensraum

Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) sind sehr anpassungsfähig und können in vielen verschiedenen Lebensräumen existieren. Sie leben in feuchten, trockenen, primären und sekundären Wäldern, bevorzugen aber immergrüne tropische und trockene Laubwälder. Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) haben eine Vorliebe für Wälder mit geschlossenen Blätterdächern in Höhen bis 2100 m, meistens trifft man sie aber in mittleren Höhenlagen um 1100 m an. Sie sind in Regionen mit hoher Luftfeuchtigkeit und in gut entwässertem Tiefland verbreitet. Gelegentlich wurden sie in vulkanischen Gebirgsausläufern und Küstenebenen beobachtet [3][7][9][10][23].


Aussehen

Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) haben einige Merkmale, die sie von anderen Kapuzineraffen unterscheiden. Ihr Rücken und Hinterteil sind tiefschwarz, während der obere Brustbereich, die Unterarme und das Fell um das Gesicht weiß sind. Sie haben eine hellbraune Gesichtshaut und eine schwarze Kappe auf dem Kopf. Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) haben Greifschwänze, mit denen sie sich festhalten und Nahrung tragen können Sie erreichen ihre volle Körpergröße im Alter von 8 Jahren. Männchen wiegen zwischen 3 und 4 kg und Weibchen zwischen 2 und 3 kg. Dies ist der höchste Grad von Sexualdimorphismus bei Kapuzineraffen. Sie bewegen sich vor allem vierbeinig fort, sind aber auch hervorragende Springer und Kletterer [3][7][8][9][10][12][19].


Verhalten

Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) sind polygam, Männchen und Weibchen paaren sich jeweils mit mehreren Partnern. Es gibt eine Hierarchie unter den Männchen und dominante Männchen haben mehr Chancen, sich mit vielen Weibchen zu paaren, als andere. Dominante Männchen verbringen einen großen Teil ihrer Zeit, um nach Raubtieren Ausschau zu halten oder Männchen aus fremden Gruppen fernzuhalten. Dieses Schutzverhalten gibt ihnen den Vorrang bei der Paarung. Vor der Kopulation geben Männchen und Weibchen eine Reihe von spezifischen Lauten von sich, begleitet von bestimmte Körperhaltungen und Gesichtsausdrücken [3][7][9][10][19].


Fortpflanzung

Die Weibchen der Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) bringen alle zwei Jahre ein einzelnes Junges zur Welt. Paarungszeit ist von Januar bis April, obwohl Paarungen auch außerhalb dieser Monate erfolgen, aber nur selten zur Empfängnis führen. Die Tragzeit dauert durchschnittlich 160 Tage. Weibchen erreichen die Geschlechtsreife im Alter von 4 Jahren, aber in der Regel gebären sie zum ersten Mal im Alter von 7 Jahren. Männchen werden mit 7 bis 10 Jahren geschlechtsreif [3][7][10][19]. Die Aufzucht des Nachwuchses wird allein von der Mutter übernommen. Sie tragen die Kleinen herum, schützen und füttern sie, bis sie in der Lage sind, für sich selbst sorgen. Männchen helfen nicht bei der Betreuung von Jungaffen [3][7][10].

Aggressiver Gesichtsausdruck des Cebus capucinus
Drei Kameraden in Puerto Quepos, Puntarenas, Costa Rica.

Gruppenleben

Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) sind sehr soziale Affen und leben in Gruppen von 18 bis 20 Individuen mit mehreren Männchen und Weibchen, wobei letztere philopatrisch sind und der Gruppe bleiben in die sie hineingeboren wurden. Männchen verlassen die Geburtsgruppen im Alter von ungefähr 4 Jahren und suchen sich einen Platz in einer neuen Gruppe. Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) sind tagaktive Primaten und schlafen in der Nacht. Sie sind verspielt und neugierig und haben vor allem großes Interesse daran, Dinge auseinanderzunehmen. Dieses Verhalten ist häufiger in Gefangenschaft zu beobachten, tritt auch in freier Wildbahn auf. Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) sind energisch und aktiv. Soziales Spielen kommt bei allen Gruppenmitgliedern vor, am häufigsten jedoch bei Jugendlichen, die sehr viel Zeit mit spielerischen Ringkämpfen und Raufen verbringen. Jugendliche sind auch stark auf soziales Lernen angewiesen; sie beobachten die Erwachsenen, um grundlegende Verhaltensweisen und Fähigkeiten zu erlernen [10][12][14][17][19].

Die Reviere der Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) sind etwa 80 ha (0,8 km²) groß, die sie gegen andere Gruppen verteidigen. Wenn ein Eindringling bemerkt wird, geben sie Alarm und entweder fliehen sie oder verscheuchen den Eindringling [10][12][14][19]. Wenn sich ein Raubtier nähert, geben Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) Trillerlaute von sich, möglicherweise um die Bewegung der Gruppe zu koordinieren. Ein anderer Alarmruf wird verwendet, um andere auf ein Raubtier oder Eindringlinge in der Nähe aufmerksam zu machen. Die gefährlichsten Fressfeinde der Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) sind Schlangen, vor allem Baumboas (Corallus) und Lanzenottern (Bothrops). Katzen, wie Jaguar und Ozelot, große Raubvögel wie die Harpyie aber auch Kaimane machen ebenfalls Jagd auf die Kapuzineraffen. Das Leben in engmaschigen sozialen Gruppen hilft ihnen, wachsam gegenüber Feinden zu sein. Gruppen, die von einem Raubtier bedroht werden, fliehen entweder oder greifen das Raubtier an [11][14].

Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) sind in Gefangenschaft 55 Jahre alt geworden. Die Lebenserwartung in der Wildnis beträgt vielleicht weniger als die Hälfte. Faktoren wie Raubtiere, Krankheit und Wundinfektionen, die aus den vielen Kämpfen resultieren, sind jedes Jahr für viele Todesfälle verantwortlich [3][7][9][19][23].

Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus)
Diese beiden Weißschulterkapuziner in Puntarenas, Costa Rica untersuchen ein großes Insekt.

Kommunikation

Unter Weißschulterkapuzinern (Cebus capucinus) ist die soziale Kommunikation sehr wichtig. Die Affen verbringen viel Zeit, um sozialen Bindungen und Vertrauen herzustellen. Ein Beispiel ist besonders kurios: ein Affe steckt seinen Finger in der Nase des anderen und der andere Affen wiederholt diese Tätigkeit. Dies kann mehrere Minuten dauern und ist von einem trance-ähnlichen Ausdruck begleitet. Manchmal saugen sie gegenseitig an ihren Fingern. Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) spielen auch unter Zuhilfenahme des Mundes, indem ein Individuum etwas in den Mund legt, sei es der Finger eines anderen Affen, ein Stück Fell oder ein anderer Gegenstand. Ziel des Spiels ist es, den Gegenstand aus dem Mund des anderen herauszubekommen. Dann legen sie das Objekt entweder zurück in den Mund, um ein neues Spiel zu beginnen, oder sie tauschen die Rollen. [10][14][16].


Nahrung

Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) ernähren sich von einer großen Auswahl an Pflanzen und Tieren. Ihr Hauptnahrung besteht aus Früchten und Nüssen, sie fressen aber auch Insekten, andere Wirbellose und kleine Wirbeltiere, darunter Eichhörnchen, Baumratten, Eidechsen und Vögel. Die Ernährung variiert regional und saisonal, aber im Allgemeinen besteht sie zu etwa 50 bis 80% aus Füchten, zu 20 bis 30% aus tierischem Protein und zu 10% aus anderer Pflanzenkost. Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) sind bei ihrer Auswahl von Nahrung sehr abenteuerlich, denn sie probieren alles einmal aus und lernen durch Versuch und Irrtum, was essbar ist und was nicht. Eine Studie zeigte, dass sie 63 verschiedene Pflanzenarten aus 34 Familien zu sich nehmen. Sie sind bereits in einem sehr jungen Alter ausgezeichnete Nahrungssucher. Im Alter von einem Jahr sind sie fast so gut wie die Erwachsenen, Grenzen sind nur ihre Größe und ihre geringere Körperkraft [1][7][10][11][12].


Gefahren

Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) können in der Wildnis Träger von verschiedenen Krankheiten sein und da sie für den Haustierhandel gefangen werden, können diese Krankheiten auf den Menschen übertragen werden. Sie sind bekannt als Träger der Malaria. Zu den Parasiten der Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) gehören Fadenwürmer der Arten Microfilaria panamensis, Tetrapetalonema panamensis und Dipetalonema obtusa [4][5][13][15][18].

Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) werden wegen ihres Fleisches gejagt und häufig als Haustiere gehalten. Die meisten Kapuziner in Zoos sind auch dort geboren worden; nur wenige in der freien Wildbahn [4][13].

Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) sind weit verbreitet und ihre Populationen gelten derzeit nicht als bedroht. Die wichtigsten, vom Menschen ausgehenden Gefahren, mit denen sie konfrontiert sind, ist die Zerstörung von Lebensräumen durch Entwaldung und die Jagd [9].


Systematik


Literatur

[1] Chapman und Fedigan,. 1990; [2] Eimerl und DeVore, 1965; [3] Eisenberg 1989; [4] Emmons, 1990; [5] Esslinger, 1966; [6] Esslinger, 1979; [7] Estrada et al., 2006; [8] Gerber und Rehg, 1999; [9] Grzimek und Gold, 2004; [10] Kinzey, 1997; [11] Miller, 2002; [12] Moynihan, 1976; [13] Nowak, 1991; [14] Perry, 2003; [15] Porter et al., 1966; [16] Radick, 2007; [17] Richard, 1985; [18] Semple et al., 2002; [19] Smuts et al., 1987; [20] Strier, 2003; [22] Walker, 1954; [23] Wolfheim, 1983.

Rylands, A.B., Boubli, J.-P., Mittermeier, R.A. & Wallace, R.B. 2008. Cebus apella. In: IUCN 2011. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 27 September 2011.
White faced Capuchin Cebus capucinus
White faced Capuchin Cebus capucinus
White-headed Capuchin
White-headed Capuchin
White-headed Capuchin
White-headed Capuchin
White-headed Capuchin monkeys
Marcel

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.